Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto
search help
search in titles only
  FontSize-- FontSize++  

 Das Gesetz der Energien

Elfter Vortrag, der vom Meister

vor der Jugendokkultklasse in Sofia

am Mittwoch dem 10 Mai 1922 gehalten worden ist.

Stilles Gebet

Es wurden die Aufsätze zum Thema:”Die Anwendung des Karmas im Leben” gelesen.

Die Aufsätze stellen die theoretische Seite der Frage über das Karma dar.

Man spricht oft vom physischen Leben, vom physischen Körper des Menschen. Was stellt der physische Körper dar? Der physische Körper ist ein Leiter, d.h. eine Installation der Kräfte in der Natur. Durch diese Installation fliessen die beiden Naturkräfte, nämlich die positive und die negative Elektrizität, der positive und der negative Magnetismus. Zur Zeit sind eure Körper physisch nicht abgestimmt, einige von euch sind positiv, andere – negativ, d.h. einige haben in sich mehr positive Elektrizität und andere – mehr negative Elektrizität. Wenn zwei Menschen mitein -ander in Kontakt kommen und es haben beide positive Elektrizität, so werden sie sich gegenseitig zurückstossen. Wenn sie ein Gespräch führen, werden sie nach Beendigung gleich eine Missstimmung, eine Unzufriedenheit spüren. Wenn im gegebenen Fall nicht einer von ihnen die positive Elektrizität in negative umwandeln kann, müssen sie sich bewusst, wenigstens zeitweilig trennen und jeder von ihnen soll einen Freund aufsuchen, welcher eine entgegengesetzte Elektriziät hat. Ansonsten wird bei jedem von ihnen ein feindschaftliches Gefühl geweckt, infolge dessen er eine Aktivität in seinem Charakter zeigen wird. Zum Schluss wird als Resultat dieser Aktivität die Grobheit kommen. Ob es sich bei diesem Menschen um einen Mann oder um eine Frau handelt, bleibt sich gleich. Er wird seine Grobheit zum Ausdruck bringen, weil sich die Elektrizität auf kurzen Linien bewegt. Die Grobheit äussert sich auf den kürzesten Linien. Wenn zwei Menschen mit negativer Elektrizität in Kontakt kommen, werden sie sich auch zurückstossen, infolgedessen wird sich zwischen ihnen eine gewisse Unzufriedenheit, sowie Zweifel und Angst breitmachen. Sie werden Angst voreinander haben. Also, wenn zwei Personen mit positiver Elektrizität aufeinander treffen, werden sie so aktiv sein, dass sie letzt -endlich gegeneinander kämpfen werden. Wenn aber zwei Personen mit negativer Elektrizität in Kontakt kommen, werden sie nicht kämpfen, sich nicht schlagen und nicht duellieren aus Angst um ihr Leben, aber zwischen ihnen wird Heuchelei und Betrug entstehen. Der Eine wird auf einem Umweg versuchen, den jeweils Anderen zu betrügen und sich an ihm zu rächen.

Sodass dann, wenn sich jemand duellieren will, er wissen muss, dass in beiden Kontrahenten die Elektrizität positiv ist. Wenn ihr aber einem Menschen begegnet und in euch Angst, Zweifel und Heuchelei entsteht, sollt ihr wissen, dass in euch beiden die Elektrizität negativ ist. Wenn ihr einen Menschen mit entgegengesetzter Elektrizität trefft, werdet ihr einander gern haben.Wie das Verhältnis zwischen zwei Personen mit gleicher Elektrizität ist, so ist auch das Verhältnis des Menschen zu sich selbst, weil beide Gehirnhälften die gleiche Elektrizität haben.

Damit es einem Menschen gut geht, damit er sich gut fühlt, muss in den beiden Hälften seines Gehirns entgegengesetzte Elektrizität fliessen. So entstehen auch beim Treffen zweier Menschen mit gleicher oder ungleicher Elektrizität im Gehirn, harmonische, oder disharmonische Beziehungen. Wenn z.B. bei beiden die Elektri -zität in der rechten Gehirnhälfte positiv ist, werden sie grob zueinander sein. Wenn sich in der linken Gehirnhälfte beider negative Elektrizität angesammelt hat, werden sie gegenseitig misstraurisch sein. Viele fühlen sich bei dem Gedanken, was sie denn mit der negativen Elektrizität machen sollen, wenn sie dieselbe nicht in ihre Arbeit einbeziehen können, beunruhigt.

Ich gebe ein Beispiel, aus eurem Leben, damit ihr seht, auf welche Weise das Gesetz zum Assimilieren überflüssiger Energie anzuwenden ist. Stellt euch vor, dass eine der Schülerinnen in der Klasse stärker ist und zwei andere zu sich heranzieht. Sie liebt aber die Eine von ihnen mehr und ist mit ihr befreundet, sie unterhält sich mit ihr, aber die Andere steht beiseite. Die beiden Freundinnen, welche sich mehr lieben, assimilieren gegenseitig ihre Elektrizität. In der Anderen aber, die weniger geliebt ist, bleibt ein Teil ihrer Energie ungenutzt, welche sich infolge dessen in ihrer rechten Gehirn - oder Körperhälfte konzentrieren wird. Wenn diese Energie in der rechten Körperhälfte bleibt, dann wird sie grob. Wenn sie sich in der linken Körperhälfte ansammelt, wird sie unzufrieden, argwöhnisch zu sich selbst und zu den Anderen. Was soll sie tun, um sich von diesem Zustand zu heilen? Sie muss einfach eine andere Freundin finden, welche sie aufrichtig liebt. Nur auf diese Weise wird sich die überflüssige Energie in ihren Organismus assimilieren.

Nachdem ihr jetzt dieses Gesetz kennt, sollt ihr sehr vorsichtig sein und es nicht missbrauchen. Wer mittels dieses Gesetzes Missbrauch treibt, der wird so steng be -straft, wie nie zuvor im Leben. Indem ihr das Gesetz kennt, sollt ihr euch seiner nur im Guten bedienen. Jeder soll vor sich selbst ein Ehrenwort abgeben, dass er dieses Gesetz nie missbrauchen wird. Worin besteht der Missbrauch damit? Man kann dieses Gesetz missbrauchen, wenn man bewusst seine positive Elektrizität auf jemanden richtet. Damit vermehrt er die Menge der gleichen Elektrizität in dem gegebenen Menschen, infolge dessen dieser seine Grobheit verstärkt und zur Härte gebracht wird. Wenn die rechte Hälfte eines Menschen positiv elektrisiert ist, muss er so einen Freund finden, dessen linke Seite entgegengesetzte Elektrizität hat, damit die zwei Arten von Elektrizität gegenseitig neutralisiert werden. Wie kann diese Neutralisierung erfolgen? Der Eine muss seine linke Hand auf die rechte Schläfe des Anderen legen und der soll seine rechte Hand auf die linke Hälfte des Kopfes von seinem Freund legen. So werden sie schnell merken, wie sie wieder eine gute Stimmung bekommen werden. Dasselbe kann auch nur durch ein, sich an der Hand fassen, erreicht werden.

Das Ziel ist es, die Energie der beiden zu transformieren. Ihr könnt Versuche machen, um zu sehen, wie dieses Gesetz funktioniert. Ihr sollt den Versuch machen, wenn ihr bei schlechter Laune seid. Dabei soll die Anwendung immer zwischen zwei Freundinnen, zwei Schwestern, zwei Freunden oder zwei Brüdern ausgeführt werden. Indem ich sage, dass ihr euch dabei Schwestern mit Schwestern und Brüder mit Brüdern an den Händen fassen sollt, ziehe ich die unterschiedlichen Prinzipien, welche in der Natur wirken, in Betracht: Liebe mit Liebe, Weisheit mit Weisheit. Wenn ich sehe, wie ihr euch auf die Stühle gesetzt habt, finde ich, dass dieses Gesetz nicht beachtet worden ist. Die Schüler in den Schulen sollen so sitzen, dass zwischen ihnen volle Harmonie herrscht.

Als Schüler einer okkulten Schule sollt ihr das Gesetz zum transformieren der Energie kennen und es auch richtig anwenden. Wenn ihr einem Menschen begegnet, welcher entgegengesetzte Kräfte besitzt, mit denen er euren inneren Frieden stört, dann bleibt ihm fern. Wenn ihr euch physisch nicht von ihm entfernen könnt, dann entfernt euch gedanklich. Wie kann das geschehen? Indem ihr euch gedanklich einen Abstand vorstellt. Also, wenn ihr irgendwo sitzt, oder euch unterhaltet, wenn ihr miteinander Umgang habt, beachtet immer das Gesetz der Sympathie. Wenn sich zwei Personen sympathisch sind, wird es zwischen ihnen immer Harmonie geben. Wenn der eine denkt, wird auch der andere denken. Wenn es keine Sympa -thie zwischen ihnen gibt, wird der Eine denken und der Andere fühlen. Diese Uneinigkeit der Kräfte erzeugt zwischen ihnen einen disharmonischen Zustand. Damit es zwischen zwei Menschen Harmonie gibt, müssen sie gleichzeitig denken, fühlen und handeln. Dabei soll, wenn der Eine positiv denkt, fühlt und handelt, gleichzeitig die Energie des Anderen negativ sein.

Sodass ihr diesen Versuch, zur Regulierung der Kräfte eures Körpers machen sollt. Wenn ihr Resultate davon erzielt habt, werde ich euch auch andere Versuche vorschlagen.

Welches sind die Merkmale, an denen man erkennen kann, wann es einen Über-schuss an Elektrizität in der linken und wann in der rechten Gehirnhälfte gibt. Wenn ein Mensch bereit ist, sich mit jedermann zu streiten, so zeigt dies an, dass sich in seiner rechten Gehirnhälfte ein Überschuss an Elektrizität befindet. Wenn der Mensch missgestimmt ist, wenn er in einen pessimistischen Zustand gerät, so zeigt dies, dass in seiner linken Gehirnhälfte ein Überschuss an Elektrizität ist. Dies bezieht sich auf die Energie des physischen Körpers. Das Gleiche gilt auch für die Energie der astralen und der geistigen Welt. Ihr sollt Versuche zur Regulierung dieser Energie machen und die Ergebnisse beobachten. Denkt nicht, dass sich nur aus einem Versuch schon etwas ergibt. Ihr könnt hundert Versuche machen und nur ein winziges Resultat erzielen. Durch diese Versuche wird darauf abgezielt, das Bewusstsein zu entwickeln und den Willen zu stärken.

Wenn ich sage, dass die Elektrizität in der rechten oder linken Hirnseite gesam- melt wird, meine ich die allgemeine Situation. Die Elektrizität kann sich ansonsten noch in manchen speziellen Zentren des Gehirns ansammeln, aber auch jeweils wieder auf der linken oder auf der rechten Seite. Wenn ihr missgestimmt seid, dann sollt ihr wissen, dass ihr einen Überschuss an Elektrizität habt, den ihr in Arbeit umsetzen sollt. Wie kann man diese Elektrizität in Arbeit umsetzen? Ihr sollt eine Freundin innerhalb oder ausserhalb der Klasse finden und einen Versuch mit ihr machen. Wenn ihr den Versuch macht, werdet ihr davon einen doppelten Nutzen haben. Einerseits werdet ihr euch von der überschüssigen Elektrizität befreien und andererseits werdet ihr eurer Freundin helfen, auf dem rechten Weg zu gehen, auf welchem ihr auch geht. Wenn ihr aber diesen Versuch mit einer Person macht, welche in die entgegengesetzte Richtung strebt und wenn ihr euch mit ihr auf diese Weise verbindet, werdet ihr einen Widerspruch erleben.

Als Schüler müsst ihr oft diesen Versuch machen, denn dadurch, dass ihr die Gesetze noch nicht richtig erfüllt, konzentriert sich in eurem Gehirn ein Überschuss an Elektrizität, mit der ihr vernünftig fertig werden sollt. Dieser Überschuss an Energie stellt ein, aus der Vergangenheit übriggebliebenes Gepäck dar, so wie bei den reichen Leuten, die viel kochen und wenig essen. Wenn Essen übrig bleibt, das nicht mehr verbraucht wird, beginnt es bald zu verderben und die Diener sehen sich gezwungen, es wegzuwerfen. Infolge des Akkumulierens der überschüssigen Elektrizität im Gehirn, geschieht auch der gleiche Prozess im gesamten menschli -chen Organismus. Hier und dort vollziehen sich Prozesse der Verwesung und dort wo es Verwesung gibt, ist auch immer Zerstörung. Wenn sich in der einen oder in der anderen Gehirnhälfte eine grosse Menge Elektrizität ansammelt, könnt ihr auf euch selbst einwirken. Wenn die Elektrizität in der rechten Gehirnhälfte akkumuliert ist, sollt ihr euren Kopf nicht mit der rechten Hand berühren, damit sich dieser Zustand nicht verstärkt, sondern ihr sollt über die rechte Kopfseite mit der linken Hand streichen und umgekehrt, wenn ihr einen Überschuss an Elektrizität in der linken Kopfhälfte habt, sollt ihr sie mit der rechten Hand streichen. Bei diesem Versuch werdet ihr eine Beruhigung feststellen und euer Zustand wird wechseln. Zur Sommerzeit, wenn die Sonne stark auf euren Kopf scheint, sollt ihr mit beiden Händen von Zeit zu Zeit über eure Haare streichen. Mit den Händen werdet ihr so die Elektrizität von eurem Gehirn abnehmen und jede Gefahr eines Sonnenstichs vermeiden. Macht diesen Versuch auch bei jeder Aufreg ung um zu sehen, was für Ergebnisse er zeitigt.

Es gibt Schulen auf der Welt, welche diese Methoden und Regeln zur Magnetisierung und Tonierung verwenden, aber indem sie die Gesetze, deren sich die vernünftige Natur bedient, nicht genau kennen, verursachen sie grosse Schäden an ihren Schülern. Der okkulte Schüler soll nicht erlauben, dass man ihn hypnotisiert. Wer euch Geld geben will, soll von euch keinen Wechsel verlangen. Wenn er euch einen Gefallen tun will, dann soll er vertrauen zu euch haben. Wenn er einen Wechsel von euch verlangt, nehmt kein Geld von ihm. Bleibt lieber hungrig, aber unterschreibt auf keinen Fall einen Wechsel. Die okkulte Schule empfiehlt ihren Schülern: Wenn jemand euch Geld ohne Wechsel leihen kann, könnt ihr dieses Geld annehmen, euch damit behelfen und es rechtzeitig zurückgeben.

Jetzt möchte ich von euch folgendes, nämlich immer aufrichtig zu euch selbst, zu eurer Seele zu sein. Im Verlauf von zwei Wochen stellt euch gleich beim Aufstehen die Frage:”Bin ich aufrichtig gegenüber meiner Seele? Bin ich bereit, während des ganzen Tages alles zu erledigen, was meine Seele wünscht und mir zuflüstert? Und wenn mir ein Fehler unterläuft, bin ich bereit, ohne mich zu rechtfertigen, um Entschuldigung zu bitten und die Wahrheit zu sagen, wie sie in Wirklichkeit ist?” Wenn ihr einen Fehler macht, so sollt ihr ihn weder verringern, noch vergrössern, sondern ihr sollt ihn vor eurer Seele so feststellen, wie ihn auch die Natur feststellen würde. Diese Aufrichtigkeit gegenüber eurer Seele ist eine notwendige Bedingung zur Entwicklung und zur Erweckung eures Bewusstseins, damit ihr die Dinge richtig, ohne jede Vergrösserung und Verkleinerung, begreift.

Unter dem Begriff “Seele” verstehe ich den göttlichen Anfang im Menschen, seine höchste Äusserung in der physischen Welt.

Indem ich euch eine Reihe von Versuchen aufgebe, lenke ich eure Aufmerk -samkeit auf die Aufrichtigkeit, mit dem Ziel, keinen Missbrauch zu treiben. Warum soll man sie nicht missbrauchen? Weil alle Versuche in der Schule freiwillig und bewusst gemacht werden sollen. Wenn ihr zum Beispiel eure Hand auf den Kopf eines Menschen legt, sollt ihr wissen, ob ihr etwas von ihm nehmt, oder ob ihr ihm etwas gebt. Wenn ihr etwas nehmt, sollt ihr wiederum wissen, ob das vorteilhaft für euch sein wird. Wenn ihr gebt, sollt ihr wiederum wissen, ob das von Vorteil für den, dem ihr etwas gebt, sein wird. Wenn das was ihr nehmt und das was ihr gebt, für niemanden vorteilhaft ist, sind sowohl das Nehmen alsauch das Geben gegen -standslos. Um dem Geben und dem Nehmen einen Sinn zu verleihen, muss man danken. Die Energie, welche durch denjenigen fliesst der gibt und durch den der nimmt, ist Göttlich und man muss dafür Rechenschaft ablegen. Man darf diese Energie nicht vergebens aufwenden. Die Natur verfügt über genaue Uhren, welche anzeigen, wieviel und für wen Energie aufgewendet wird.Und nicht nur das, son -dern die Natur achtet auch genau darauf, wieviel Energie vom Gehirn fliesst, wieviel von den Händen usw. Die Narur ist eine grosse Installation von Energien und sie berechnet alles, was man verbraucht. Sie kümmert sich auch um die Ergebnisse, welche sich beim Verbrauch dieser Energie ergeben. Das Letztere ist besonders notwendig, denn die Resultate geben dieser Energie die Möglichkeit, eine Resonanz im gemeinsamen Leben zu bekommen. Es genügt also schon, dass ihr eure Hand auf einen Kopf legt, um das genaue Resultat eurer Arbeit zu kennen und euch dafür verantwortlich zu machen. Ich sage dies nicht um euch Angst zu machen, sondern damit ihr wisst, dass für jede Arbeit die ihr erledigt Rechenschaft abgelegt werden muss und ihr schon deshalb aufmerksam sein sollt. Arbeitet prinzipiell bewusst und nicht aus Angst. Der Impuls eurer Seele soll in Eintracht, in Harmonie mit Gott, mit dem Grossen in der Welt sein. Das heißt vernünftige Arbeit.

Jetzt können für euch einige dunkle Fragen übriggeblieben sein, aber ihr sollt wissen, dass sie durch die Versuche geklärt werden.

Wenn man viel sprechen muss, um diese Versuche zu erklären, sollt ihr wissen, dass zuvieles Reden den Menschen oft belastet. Das, was für euch heute noch dunkel ist, wird morgen, wenn die Sonne aufgeht, klar und hell werden.

Ohne Angst in die unendliche Liebe!

Wenn ihr deshalb auf eine dunkle Frage stoßt, fragt, damit man sie euch erklärt. Wenn ihr nicht fragt, werdet ihr in Irrtum geraten, weil euch gleichzeitig mit den Schülern der Weissen Brüderschaft auch Schüler der schwarzen Loge besuchen werden. Was euch auch passiert, wer euch auch besucht, habt keine Angst, fürchtet euch nicht vor der Dunkelheit. Sie hat auch ihre Gesetze, die ihr auf einem Rückweg studieren sollt, indem ihr vom Licht zur Dunkelheit und von der Dunkelheit zum Licht geht.

Stilles Gebet

1

 

Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto

About    Search History    Top 100    Search Help