Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto
search help
search in titles only
  FontSize-- FontSize++  

 Kombination Der Verhältnisse

In der höhen okkulten Mathematik gibt es zwei Prinzipien, die so lauten: die Beziehungen der Erde zur Sonne bestimmen die Beziehungen der Sonne zur Erde. Ich ersetze die Erde mit dem Menschen, und die Sonne mit Gott, und dann werdet ihr eine Übersetzung haben: die Beziehungen des Menschen zum Gott bestimmen die Beziehungen des Gottes zum Menschen. Das ist ein Prinzip, darüber kann man nicht streiten. Also, vom diesem Gesetz entstehen alle Widersprüche in unserem Privat- und öffentlichen Leben. Aus dieser Verbindung der Verhältnisse mache ich eine zweite Übersetzung: die Beziehungen der Seele zum Geist bestimmen die Beziehungen des Geistes zur Seele. Ich mache eine andere Übersetzung, indem ich die Seele mit dem Kind und den Geist – mit der Mutter ersetze, und wir haben auch dann wieder dasselbe Gesetz: die Beziehungen des Kindes zur Mutter bestimmen die Beziehungen der Mutter zum Kind.

In der Heiligen Schrift werdet ihr jenen Vers finden, in dem Christus über den Menschen spricht, der sein Haus auf Sand und Fels gebaut hat. Nach den Regeln dieses okkulten Gesetzes nehmt in Vorsicht, dass ihr in euren Beziehungen nicht frei seid, zu denken, zu fühlen und zu handeln, wie ihr möchtet. Jemand sagt: „Ich bin frei, das zu machen, was ich will!“ Das ist ein falscher Gedanke. Damit das geschieht, musst du von allen fremden Gedanken frei sein. Wenn du daran denkst, was die Menschen wollen, das ist nicht richtig. Das ist wie einen, den Polizisten führen – er geht dorthin, wo ihn zehn Polizisten führen. Bewahrt den folgenden Gedanken: ich möchte euch nichts überzeugen, ich möchte euch nichts durchsetzen, ich will euch von der Sklaverei befreien, in der ihr euch befindet.

Ihr könnt mich falsch verstehen, weil „wollen“ ein menschlicher Ausdruck ist. Das ist ein Wunsch der Unsichtbaren Welt oder ein Wunsch des Gottes – alle seine Kinder sollen frei sein. Mit eurer Vergangenheit möchte ich mich nicht befassen, das ist eure Arbeit; ich beschäftige mich nur mit eurer Gegenwart und Zukunft. Und der einzige Mensch, der euch helfen kann, auf dem Weg, in dem ihr euch befindet, bin ich. Wenn ich euch verlasse, seid ihr in diesem Moment verloren. Wenn ich die Rute lasse, an der ihr euch haltet, könnt ihr erst nach tausend Jahren kommen, und ich rette euch.Hier gibt es keine Philosophie: von jener Mutter, die das Kind unter dem Herzen trägt, hängt das Leben ihres Kindes ab. Wenn sie beschließt es auszutragen, wird sie es gebären, aber wenn sie beschließt, es zu abortieren, wird es nicht lebendig sein. Es wird lächerlich sein, wenn ein Kind im Mutterleib ist, und eine andere Frau kommt und ihm sagt: „Gehe aus diesem Leib und komme in mein Leib!“ Das Kind soll bis zur bestimmten Frist ausgetragen werden. Welcher Spinner das Gegenteil behauptet, ist ein erstklassiger Unwissender, er versteht dieses große Gesetz nicht. Zweitens, ich will die Göttliche Ordnung der Dinge nicht verändern, nicht mit einem hundert Millionenteil, ich möchte auch nicht, dass ihr versucht, sie zu ändern – das ist eine Gotteslästerung. Eine andere Lage: seit sieben Millionen Jahren sind die Gesetze der Weißen Bruderschaft mit keinem hundert Millionenteil geändert. Ich benutze diese Zahl, die eine Größe in der Höhen Göttlichen Mathematik ist, in der Göttlichen Welt. Diese Gesetze sind streng bestimmt. Für jeden Gedanken, jedes Gefühl und jede Handlung gibt es eine bestimmte Form, in der sie dargestellt werden können. Und das Gesetz ist: wenn sie sich in dieser Form zeigen, empfinden wir eine Befriedigung und etwas Angenehmes – also die Form ist dargestellt, wie es sein muss. Und im Gegenfall empfinden wir eine Unzufriedenheit. Das ist kein schlechtes Vorzeichen, sondern ein Antrieb dazu, dass wir danach streben, diese höhe Form wahrzunehmen.

In der Zeit der Apostel gab es eine Einteilung unter den damaligen Christen – Nachfolger von Petrus, Apostel, Paulus, Christus. Und Paulus sagt: „Ich habe gesät, andere haben gegoßen, und Gott hat es entwickelt.“ Was davon, dass du gesät oder bewässert hast – es ist wichtig, dass Gott es entwickelt. Und alle Prinzipien beziehen sich auf das Wachsen, und nicht darauf, wer gesät und gegoßen hat. Ich sage auch zu euch: dort, wo Gott euch gestellt hat, wo der Landwirt euch gesät hat, wo eure Mutter euch zur Schule geschickt hat, verlasst diese Beziehungen nicht, die schon geschaffen sind. Der Landwirt und die Mutter sind klüger als euch, welche denkt, die Schule zu verlassen.

Nun werde ich hier unterbrechen... Dieses Jahr wird das Treffen der Weißen Bruderschaft am 19 August stattfinden. Gebt euch nicht der Illusion hin, dass ihr von der Weißen Bruderschaft seid. Sie hat jedes Jahr ihre Begegnung. Ich will, dass ihr nicht unwissend seid: sie besteht aus menschlichen Seelen, die ihre Evolution vor tausend Jahren beendet haben. Sie treffen sich jedes Jahr und bestimmen die Lebenswege aller Völker. Nun, mit ihrer Begegnung machen wir auch unser Treffen auf der Erde. Sie sind auch auf der Erde. Wenn ihr richtig auf diesem Weg geht, werdet ihr auch irgendwann Mitglieder dieser Bruderschaft sein, und nun seid ihr nur Diener. In dem Brief an die Hebräer gibt es eine Andeutung daran.

Dieses Jahr hier, werden alle aus Sofia eingeladen, die bis 1914, einschließlich, waren – sie werden am 17-ten am Morgen in Tarnovo kommen, und jene, von 1916 bis 1919 einschließlich – am 18-ten am Morgen, und alle neue – am 18-ten am Abend.

Ich möchte, dass es unter euch allen eine Harmonie entsteht, damit wir die Zeit nützen können. Es gibt Arbeit zum Erledigen. Die Weiße Bruderschaft behandelt die Sofianer nicht wohlwollend, ich sage euch die Wahrheit. Nicht, dass sie euch nicht liebt, aber sie bedauert jene Rechte, die ihr euch gegeben habt. Die Freiheit braucht Rechte, aber wisst, dass es Rechte und Pflichten gibt. Ihr sollt die Weisen lernen, auf die die Länder und Völker geleitet werden müssen. Keinerlei aus den bisherigen Methoden kann auf der Erde angewendet werden, und ihr wisst die Ergebnisse. Ihr werdet lernen, weil ihr wieder zur Erde kommen werdet, bis ihr eure Entwicklung beendet. Ihr werdet wie Schüler zur Schule gehen, zurückkehren, bis ihr abschließt. Denkt nicht, dass ihr mich an ihrer Seite anzieht. Es gibt nur eine Weise dafür – wenn ihr mit Tugend, Liebe, Gerechtigkeit und Wahrheit lebt. Ich kann nicht dort sein, wo Gott nicht ist – Gott ist im Übel nicht. Ich habe einem Freund gesagt, dass ich niemanden erlauben werde, dass er ein Verbrechen begeht. Und wenn ich abreise, könnt ihr machen, was ihr möchtet. Wer versucht, werde ich ihn fangen und ihm einen Schmerz verursachen. Ich werde ihn nicht lassen, dass er Selbstmord begeht. Ihr werdet einen Tag dieses Gesetz begreifen. Jemand sagt: „Ich habe keine Angst!“ Ich möchte, dass du deine Liebe zeigst, sonst bist du ein erstklassiger Feigling.

Jetzt, ihr habt Pflichten zu den Weißen Brüdern, zur Schule, zu der ihr gehört. Nichts kann euch entschuldigen, ihr könnt euch von den Pflichten zu ihnen nicht befreien. Ihr könnt euch nirgends verbergen, sogar am Boden der Hölle – versteht das gut! Es gibt kein Verbergen vor den Weißen Brüdern. Sie sind Träger des Lichtes, jeder neuen Kultur, jedes Gutes. Und wenn der Mensch ihre Unterstützung bekommt, hat er Erfolg überall, und wenn er ihre Unterstützung verliert, Schluß mit allem. Eure Beziehungen zu mir sind Beziehungen zur Weißen Bruderschaft, und eure Beziehungen zur Weißen Bruderschaft sind Beziehungen zu Gott. Ihr werdet sagen: „Wir kennen nur einen Gott.“ Ihr irrt euch: die Sonne wird durch das Licht erkannt, aber es gibt auch ein Vermittler für das Licht – das ist der Äther, sonst wird die Sonne unsichtbar. Auch die Weiße Bruderschaft ist ein Vermittler zwischen euch und Gott.

Ihr sollt euch dieses Jahr organisieren. Keine undisziplinierte Gruppe. Ich bin bereit, auf jeden zu hören und möchte, dass ihr mindestens zur Hälfte wie mich seid. Und Christus hat gesagt: „Der Schüler soll wie den Lehrer sein.“ Wie ich unter euch gelebt habe? Habt ihr etwas von mir gesehen? Ihr wollt etwas machen, und ich sage: „Versucht es, macht.“ Aber ich weiß, dass das Gesetz solches ist: mit welchem Maß der Mensch messt, mit solchem wird man ihm gemessen. Ihr müsst frei sein!

Ich kenne euer Leben aus der Vergangenheit, ich weiß alles, aber ich vertiefe mich darin nicht, sondern ich vergrabe die Dinge von oben. Das Wissen ist nicht immer von Nutzen, aber was ihr tut, benutze ich. Wenn ihr den Gottes Segen haben möchtet, sollt auf Gott hören. Das ist mir gesagt, und ich bin absichtlich gekommen. Deswegen sage ich, dass es drei Lagen gibt. Erstens, wenn ihr nicht wollt, der Lehre zu folgen, welche ich predige, ich sage euch eindeutig: sehr gut, ihr seid frei! Zweitens, seid ihr bereit, die Lehre von Christus so zu erfüllen, wie es im Evangelium steht? Aber erfüllt sie vollständig! Drittens, seid ihr bereit, die Lehre von Mose in ihrer Vollständigkeit zu erfüllen? Entweder Mose oder Christus oder ich – wir sind eine Einheit. Das ist eine Äußerung von Gott, diese Lehre ist Göttlich – die Lehre von Mose ist Göttlich, die Lehre von Christus ist Göttlich, und die jetzige Lehre ist Göttlich. Die Quelle ist dieselbe, nur die Formen sind verschieden – der Geist ist ein und derselbe. Vermuten wir, dass ich euch eine Maxime, ein Gesetz sage, aber ich unterzeichne es nicht – erfüllt es, ihr werdet nicht Vieles verlieren, wenn mein Name nicht da steht. Aber Christus sagt: „Seine Lehre soll erfüllt werden!“

Erfüllt entweder das, was die Weiße Bruderschaft sagt, oder die Lehre von Christus, oder die Lehre von Mose, aber eine von diesen Lehren soll erfüllt werden. Ich zeige euch diese drei Lagen, weil ihr euch zweifelt. Ich möchte niemanden beseitigen und möchte, dass ihr gleichzeitig die drei Lehren erfüllt. Nach ihrem Inhalt sind sie ein und dasselbe – Christus ist in Mose einer und derselbe, Christus ist in Jesus einer und derselbe, und Christus, der in mir ist, ist einer und derselbe. Ich möchte, dass ihr die Innenseite versteht. Der Sinn der Sonne für uns ist im Licht, das sie uns schickt.

Ihr sollt dieses Jahr noch jetzt euch selbst bestimmen, ehrlich sein, weil der Segen, den ihr bekommen wollt, hängt von dieser Ehrlichkeit ab. Ich sehe euren Gedanken: „Sind wir so bereit, dass man uns ruft?“ Erinnert euch an jenen König, der Gäste an seiner Tafel eingeladen hatte. „Nachdem die Namhaften nicht gekommen sind, rufe ich, euch, die Körperbehinderten!“ Dankt, dass jene nicht gekommen sind. Hier geht es nicht um eine Frage der Würde, und ihr seid gekommen, um zu lernen. Und ich werde einen Bericht für euch erstatten, wie niemand bisher erstattet hat – ich werde mit allen Einzelheiten sagen, wie ihr lernt. Dann, wenn der Prügel kommt, trage ich keine Verantwortung. Wenn euer Vater die Rute verwendet, werde ich mit aller Ehrfurcht stehen und die Schläge zählen. Irrt euch nicht, wenn ihr denkt, dass der Eine würdiger als der Andere ist. In der Weißen Bruderschaft ist alles wie in der Musik. Wir jagen niemanden fort und laden niemanden ein – Gott lädt einen ein, und der Eingeladene verlässt selbst. Ihr seid frei in dieser Hinsicht – niemand kann euch verbittern, aber aus den Folgen kann niemand euch erlösen.

Ich möchte, dass es eine Harmonie unter euch allen gibt, Leben, aber nicht nach dem Buchstaben. Ich will euer Leben nicht durchwühlen, ich will euch nicht urteilen, aber ich sage euch die Folgen und heile euch wie kranke Menschen. Kann man ohne einen kleinen Schmerz heilen?

Die Schwarze Bruderschaft hat euch getäuscht, sie hat ein ganzes Gewitter verursacht. Die Sünde ist eine Sünde vor Gott. Ein solches Verbrechen kann verzeiht werden, aber man kann es nicht entschuldigen. Ein Bruder wird kommen, ein ganzes Leben zu verbringen, um ein Verbrechen zu sühnen. Das ist Recht für alle – sowohl für Große, als auch für Kleine. Ich möchte nicht, dass ihr eure Kraft vergeudet. Ich habe das oder jenes gesagt – schöpft aus einer zweiter Quelle nicht, aus zweiter Hand, sondern kommt direkt zu mir. Und ihr schmückt es viel aus und zieht Schlußfolgerungen. Jemand sagt: „Herr Danov hat sich versichert.“ Vor Jahren kam Manyo Rainov zu mir und bat mir dreißigtausend Lewa an, damit ich sie verbrauche, wie ich möchte. Ich hatte ihm geantwortet: „Sie sollen in dir stehen.“ Nach seinem Tod bat seine Frau mir sie wieder an und hatte sie mir gelassen. Es ist streng bestimmt, wofür man dieses Geld verwendet, welches die Bruderschaft bekommt. Und wenn jemand mißbraucht, wird selbst die Folgen tragen. Dr. Mirkovitsch wollte sein Erbe mir lassen, aber ich habe ihm gesagt: „Verkaufe es und gib das Geld den Armen oder deinen Verwandten!“ Und dieser Bruder (Der Meister zeigt L.Kotev) hat mich nach seinem Haus gefragt, und ich habe ihm gesagt: „Einer soll es bekommen.“ Wenn der Eine mich lügt, werden auch die Anderen mich lügen.

In der Weißen Bruderschaft gibt es ein Gesetz: wir können einen Bruder nicht urteilen, bis er ein Verbrechen nicht begeht. Du sollst denken, wünschen und erst, wenn du zu tun beginnst, dann. Zuerst wird man dich auf der Erde urteilen, dann wird man dich in der Astralwelt wegen deinen Wünschen urteilen, dann im Geistigen Feld, und endlich in der Kausalwelt wird alles liquidiert werden. Das Schicksal ist nicht für uns. Und Christus hat gesagt: „Ich bin gekommen, nicht zu urteilen, sondern zu retten.“ Der Vater hat ein Schicksal dem Menschensohn gegeben, und der Menschensohn vertritt diese Weiße Bruderschaft, die Recht hat, die Welt zu urteilen. Indem ihr die Okkulte Lehre erlernt, werdet ihr über diese Größe Hierarche erfahren, die Macht hat, die kleineren Brüder zu urteilen. Euer Verhältnis zu mir ist vorläufig. Während des Wegs stört den Fuhrmann nicht. Wenn er Meister ist, wird er euch bringen, und wenn ihr keinen Glauben habt, steigt in sein Fuhrwerk nicht ein.

Nun jagen wir niemanden fort. Es gibt drei Arten Gesetze: über eine Bruderschaft, über eine Freundschaft und eine Bekanntschaft. Ihr seid keine meine Brüder noch. Um in der Weißen Bruderschaft einen Bruder zu sein, mußt du dein Leben für einen anderen opfern – das ist das Gesetz der Bruderschaft. Du bist dem Ganzen schuldig. Erfüllt ihr das nicht, werdet ihr die Verantwortung tragen. Nun erfülle ich das Gesetz der Freundschaft euch gegenüber, sondern nicht das Gesetz der Bruderschaft.

Die Lehre, die ich euch predige, besteht überwiegend darin: ich möchte euch mit den Gesetzen der Lebendigen Natur bekanntmachen – das, was bisher niemand gelernt hat. Und das geschieht sehr langsam. In den Büchern, die ihr lest, das ist eine leichte Arbeit, aber wenn ihr die Gesetze der Lebendigen Natur lernen möchtet, diese Schule ist schwierig. Ich möchte, dass ihr frei in euren Gedanken und Gefühlen seid. Ich habe euch nichts beschränkt, aber es gibt andere, die euch beschränken werden.

An der Jahresversammlung seid bereit, dass es kein Zurückkehren zu den elementaren Dingen gibt, das heißt zur Taufe und Rettung. Beginnen wir mit einer neuen Formel, in der das Neue Leben ausgedrückt werden muss. Ich möchte, dass nichts niemanden von euch hindert.

Nun werdet ihr das Gesetz der Demut und Sanftmut erlernen – das ist das erste Ding, das zweite ist die Elektrizität und der Magnetismus, und das dritte – die Qual.Und ihr in Sofia habt mit der Qual begonnen. Ihr sollt Reservenenergie haben, um durch dieses Feuer zu gehen. Ich sage euch nur die Weise, auf die ihr euch auf die Sanftmut und Demut, Elektrizität und Magnetismus vorbereitet.

Ich habe diese Dinge nicht geschaffen, sie existieren. Ihr Sofianer sollt das erlernen. Ihr werdet fragen, wie. Zum Beispiel hundert Menschen sind verurteilt, im Gefängnis wegen ihrer Schulden zu sein, und ich bin reich – ich bezahle und sage: „Lasst sie!“

Seid selbstständig. Jeder soll selbst denken, ihr sollt euch voneinander nicht beeinflussen lassen, sondern helft euch. Wenn ihr euch beeinflussen lasst, man kann euch von außen sagen: „Herr Danov ist so und so.“ Aber wenn ihr selbst die Wahrheit nicht erkennen könnt, sie kann von außen nicht übergeben werden.

Ich möchte, dass ihr euch einander achtet und liebt. Das ist das erste Gesetz der Weißen Bruderschaft – ihr könnt dieses Gesetz nicht ändern. Dort, an den „Blauen Felsen“, wo ich fünfundzwanzig Tage verbracht habe, habe ich alle eure Gedanken bekommen und ich kann euch ihre Photographie geben. Und wenn ihr schießen wollt, schießt wirklich, sondern nicht nur „dan-dum“ – das ist nur eine vergebliche Anstrengung.

Ihr habt keine Zeit. Ihr seid im zwanzigsten Jahr des XX Jahrhunderts. Euer Karma ist schon reif, und wenn ihr nun nicht richtig liquidiert, werdet ihr für zwei tausend Jahren zurück bleiben. Wenn ihr vorwärts geht, kommen andere, die euch ersetzen werden. Bleibt nicht stehen, glaubt an das große Göttliche Gesetz! Ihr habt die Erfahrung der Vergangenheit, versteht die Dinge sehr gut, ihr seid nicht blind.

Seid am 17-ten und 18-ten in Tarnovo! Glaubt an den Lebendigen Gott, und Er wird sich euch zeigen. Weil Er sagt: “Wenn ihr an Meine Wörter glaubt, werdet ihr die Wahrheit erkennen.“ Ihr sollt immer an jemanden glauben, immer soll eine Mutter euch gebären – das Gesetz ist so. Wir haben mit Persönlichkeiten nichts zu tun. Eines Tages, wenn wir uns wieder treffen, werden wir wieder sprechen. Weil die Dinge sich ändern werden. Man soll der Schwarzen Loge Widerstand leisten! Die Schwarze und die Weiße Bruderschaft sind im Zusammenstoß, und ihr sollt Partei ergreifen. Wenn ihr Partei der Schwarzen Bruderschaft ergreift, wird man von eurem Fleisch flache harte Würste machen, von eurer Haut – Riemen, und wenn ihr Partei der Weißen Bruderschaft ergreift, werdet ihr mit zwei Beinen gehen, eure Haut wird gesund sein, und ihr werdet das ganze Gottes Wohl haben.

Replik des Bruders L.Kotev: Ist die Neutralität nicht erlaubt?

Keine Neutralität – mit Gott oder gegen Gott.

Das, was unter euch geschehen ist, hat mein Verhältnis nicht geändert. Ich bedauere, wenn die Menschen dieses Gesetz nicht verstehen können. Ich möchte, dass dieser, dem ich etwas Gutes gemacht habe, mich nicht kennt, sondern dass er sagt: „Gott soll jenen segnen, der mir dieses Wohl getan hat“. Strebt danach, dass ihr Harmonie schafft. Ihr habt Erfahrungen, Leiden und Bestrebungen gehabt. Was geschah, ist geschehen - es ist nicht zum ersten Mal, aber alle Mißverständnisse sollen freiwillig verschwinden, sondern nicht zwangsweise. Dieses Jahr seid ihr, Sofianer, diese, welche die Arbeit ein bisschen hindern, deshalb bin ich gekommen, um euch zu warnen. Schaffen wir viel Arbeit, weil der menschliche Gedanke, der Wunsch und die Handlung, verbunden in Gott, eine große Kraft sind.

8 August 1920, Sonntag, Sofia (vor Brüder)

 

Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto

About    Search History    Top 100    Search Help