Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto
search help
search in titles only
  FontSize-- FontSize++  

 Du weißt

“Und er sagte mir: „Menschlicher Sohn, können diese Knochen lebendig werden? Und ich sagte: „Gott, du weißt.“ Iesekiil 37:3

“Können diese Knochen wieder lebendig werden?” Ihr könnt euch fragen, was für ein Geheimnis in diesem Satz versteckt ist. Ihr werdet euch sagen: „Wir kennen diese Knochen, wievielmal haben wir sie gekocht, wie viel haben wir sie am Friedhof gesehen – das ist ein Knochen.“ Aber ihr habt diese Knochen, über die ich euch sprechen werde, niemals gesehen. Das, was ihr denkt, dass ihr in der Welt seht, ist so wahr wie den Zustand, wenn der Mensch zum Beispiel träumt, dass er reich ist, und als er erwacht, sieht, dass er keinen Reichtum hat. Gott fragt den Propheten: „Können diese Knochen lebendig werden?“ Die Knochen stellen in diesem Sinne ein gemeines Leben dar, ein Leben in einem potenziellen Zustand; in dem religiösen Sinn bedeuten die toten Knochen ein Leben ohne Bewegung. Ihr werdet fragen, gibt es ein Leben ohne Bewegung; in dem metaphysischen Sinne bedeutet das ein bewusstloses Leben. Jeder Knochen hat ein individuelles Leben, und wenn jemand ihn rückt und bewegt, wird er sagen: „Gott sei Dank, dass jemand kommt, der mich rückt.“ Die Knochen sind das israelische Volk, geteilt durch das schlechte Leben, und sie sind tot, weil es keine Einheit unter den einzelnen Persönlichkeiten in ihm gibt. Die Knochen stellen den Menschen nach seinem Tod dar. Sie sind die einzige Sache, die unverändert bleibt; nach den Okkultisten ist das neue Leben in ihnen versteckt, und wenn der Mensch wieder zur Erde kommt, wird er das nehmen, was in ihnen versteckt ist – deshalb bewahren wir die Knochen unserer Nächsten. Einige sagen: „Es ist mir egal, was nach meinem Tod übrig bleiben wird“, aber der Mensch ist nichts außer seinen Knochen.

Jetzt muss der Mensch lernen, philosophisch denken, er muss alles wie etwas Unvermeidliches, Notwendiges behandeln, und nicht als reinen Zufall. Aus der Geometrie ist es z.B. bekannt, dass der kürzeste Abstand zwischen zwei Punkten die gerade Linie ist, die eine Bewegung in einer Richtung darstellt; sie ist eine Gesamtheit von vielen Punkten, d.h. von vielen Bewegungen, die sie bilden. Also, unser Gedanke kann sich nur in einer geraden Linie bewegen. Wenn wir uns vorstellten, dass wir in einem Punkt leben, und unser Gedanke bewegt sich immer auf eine gerade Linie, würden wir dann keine Ahnung von der Welt haben, der Mensch würde sagen, dass nichts außer der geraden Linie existiert; deshalb gibt es Lebewesen auf der Erde, die nur von einem Ding eine Ahnung haben. Aber wenn der Punkt sich bewegt, bildet er eine gerade Linie, die lebendig ist, und wenn er eines Tages seine Richtung nach seiner Senkrechte zu ändern beschließt, wird er eine Fläche bilden, die Fläche ist von Millionen geraden Linien gebildet. Also, es gibt andere Lebewesen, die verstehen, dass die Welt sich nicht nur in einer Richtung bewegt – in der Länge, sie bewegt sich auch in der Breite; solche Vorstellungen hat die Schnecke zum Beispiel, für die es nur zwei Dimensionen gibt. Natürlich ist die Fläche auch lebendig, weil alles in der Natur lebendig ist; und wenn sie sich bewegt, wird sie eine andere Dimension – die Höhe finden, und so wird sie einen Würfel bilden. Ihr seid Lebewesen mit drei Dimensionen, und die Philosophen denken, dass nichts außer diesen drei Dimensionen existiert, aber es gibt Lebewesen, die sich in höheren Dimensionen bewegen. Wenn der Würfel sich in einer anderen vierten Richtung bewegt, wird auch die ganze Welt sich bewegen, und ein Tessarakt wird entstehen; diese vierte Senkrechte bewegt sich in einer Richtung, die wir uns nicht vorstellen können.

Also, der Mensch ist wie einen toten Knochen, bevor er die Dinge verstehen kann, d.h. er ist ein Lebewesen von einer Dimension. Gott fragt: „Können diese Lebewesen sich ändern und Lebewesen von zwei und drei Dimensionen bilden?“ Und Gott hat gesagt: „Prophezeie!“ – nur wenn der Mensch zu sprechen beginnt, beginnt er die Dinge zu verstehen. Der erste Mensch hatte keine Knochen, und der gegenwärtige Mensch ist ein Lebewesen mit Knochen. Jeder Mensch ist ein Knochen. Unter dem Wort Knochen versteht man etwas, was wesentlich und unveränderlich im Menschen ist, etwas, das man in Bewegung setzen kann, organisieren kann. Moses sagte, dass Gott ursprünglich den Menschen aus Erde gemacht hatte – damals konnte der Mensch sich nur in einer Linie bewegen; als der Mensch mit Knochen gemacht worden war, wurde ihm die Fähigkeit gegeben, dass er sich in drei Dimensionen bewegt, aber er war damals schon tot; erst nachdem Gott ihm in die Nase geatmet hatte, begann der Mensch zu denken, deshalb atmen wir heute durch die Nase und nur dann denken wir. Zum Beispiel denkt eine Frau, dass ihr Mann sie nicht liebt, das bedeutet, dass sie in einer geraden Linie geht; in diesem Fall muss sie stehen bleiben und eine Fläche in ihren Gedanken bilden – nur dann wird sie sich mit ihrem Mann verständigen. Sonst werden die Frau und der Mann in einer geraden Linie gehen und werden sich nicht treffen. Als Moses den Gott sehen wollte, sagte Er ihm: „Du kannst mein Gesicht nicht sehen, aber du wirst nur einen Teil von Meiner Kleidung sehen, sonst wirst du verbrennen“; das bedeutet philosophisch: weil der Mensch in der Welt lebt, kann er die Dinge nicht verstehen, deshalb sieht er nur einen Teil von ihr.

Also, die Knochen müssen getötet werden, damit sie ihren Zustand ändern. Diese Knochen waren tot, aber nur Gott weiß, ob sie ein höheres Leben erwerben können. Wenn man ihnen zu sprechen beginnt, beginnen sie sich zu versammeln, Muskeln und Nerven zu bilden, aber sie können noch nicht denken; damit sie zu denken beginnen, muss ein Geist aus den vier Winden kommen, aus den vier Seiten, d.h. eine vierte Dimension muss existieren. Bis der Mensch in drei Dimensionen lebt, kann er nicht vestehen, was ein geistiges Leben bedeutet; die gegenwärtigen Leute denken, dass die Welt mit dem Tod zu Ende geht, so denkt der Frosch, die Schnecke und der Mensch. Wenn ich den Weinberg graben gehe, wenn ich ein, zwei Tage arbeite und die Arbeit beendet ist, bedeutet das nicht, dass das Leben zu Ende ist. Die Welt ist zu Ende, das bedeutet, dass das Leben zu Ende ist; das sind Gedanken einer Schnecke, eines toten Knochens – das ist die gegenwärtige Philosophie. Wenn diese Knochen zu bewegen beginnen, sagen sie: „Unsere Arbeit ist zu Ende“, d.h. unsere Lage als Knochen im Feld ist zu Ende; aber sie beginnen dann, sich bewusst zu bewegen.

Die gegenwärtigen Leute sind dem Held der folgenden Anekdote ähnlich: ein Bulgare, der Stojan hieß, ging zur Stadt, einen Esel zu verkaufen. Die Stadt war fern, deshalb blieb er an einem Ort stehen, um sich auszuruhen, band den Halfter des Esels an seiner Hand und schlief ein. Ungehorsame Kinder sahen, dass er schlief, banden den Halfter vom Kopf des Esels los und nahmen das Tier. Als der Bulgare mit dem Halfter in der Hand erwachte und sah, dass der Esel nicht da war, sagte er sich: „Wenn ich Stojan bin, habe ich den Esel verloren; wenn ich Stojan nicht bin, habe ich den Halfter gewonnen.“ Das Leben ist der Esel, aber wenn ich nicht bin, ist das ein Halfter. Der Halfter bedeutet, dass der Mensch mit einem Gedanken lebt, in dem es kein Dasein gibt.

Gott sagt: „Diese Knochen werden lebendig werden.“ Wenn der Prophet spricht, ist das der Geist von Christus. Manchmal habt ihr auch einen solchen Zustand der Erstarrung erleben können, wenn der Mensch denkt, fühlt, aber er kann kein Zeichen geben, dass er lebendig ist. Das Bewusstsein kann außer der Welt existieren, aber wenn du bewegst, d.h. dass du lebst. Wenn der Mensch morgens erwacht, bewegt er und beginnt zu leben, und wenn er wahllos und zerstreut spricht, ist er ein toter Knochen. Das ist eine kleine Analogie: unsere Gedanken können wahllos wie diese Knochen sein, wir können weinen und sagen: „Welcher Sinn hat das Leben?“ – der Mensch ist in der Lage des Propheten, welchem die Gedanken wie tote Knochen sind. Und Gott sagt: „Sohn der Menschheit, können deine Gedanken im Feld leben?“ Dann beginnt der Mensch nach dem Sinn des Lebens zu denken und antwortet: „Du weißt, Gott!“ Wenn der Mensch denkt, dass Gott weißt, sagt Er ihm dann: „Sprich!“ Als Gott Moses zum Pharao schickte, wollte er nicht sprechen, weil er stotterte; dann wurde Gott zornig und sagte, dass sein Bruder Aaron kommen muss; Und damit Aaron Moses zu sprechen zwang, überließ er ihm seine Stelle. Jeder ist Moses und Aaron, d.h. Seele und Geist – so wird der Mensch sich selbst retten. Manchmal ist die Seele entmutigt; z.B. eine Magd ist von einem Burschen enttäuscht, sie verzweifelt, vernachlässigt alles, wird finster und sagt: „Mein Leben ist zu Ende.“ Jeder von uns ist eine betrügte Magd oder ein betrügter Bursche – das ist der Sündenfall. Als der Teufel kam, waren die Leute von ihm hingerissen, und dann blieb der Mensch weder mit dem Teufel, noch mit dem Gott. Gott fragt den Propheten: „Können diese toten Gedanken, Wünsche und Handlungen lebendig werden?“ Der Prophet sagt: Du weißt, Gott.“ Und nachdem der Geist gekommen war, wurden die Knochen große Streitkräfte.

Nun, die Dinge müssen Eigenschaften in ihnen haben, um sich festlegen zu können.

Die gegenwärtigen Physiker sagen, dass die Elektrizität zwei Ströme hat – durch die Luft und durch die Erde: wenn es eine Bewegung von oben gibt, muss eine Bewegung von unten existieren. Also, im Menschen, der keine Knochen hat, kann der Göttliche Gedanke nicht arbeiten. Und weil diese Kraft ein Leben in einem versteckten Zustand ist, muss diese Bewegung aus den Knochen gehen. Der menschliche Gedanke gehört zu den dreidimensionalen Dingen nicht; die Gefühle gehören zur vierten Dimension, die Gedanken – zur fünften, und das Bewusstsein – zur sechsten. Eines Tages, wenn wir unter den Engeln sind, werden sie uns diese Dimensionen lehren. Wir leben in drei Welten, und nach den Kabbalisten gibt es zehn Welte insgesamt – der Mensch lebt in der dritten Welt, und Gott – in der zehnten; das ist ein großer philosopischer Gedanke. Nachdem wir Millionen Jahre gelebt hatten, kamen wir erst zur dritten Welt, und noch viele Jahre sind notwendig, damit wir zur zehnten Welt kommen.

Der Reiz der Welt besteht darin, dass sie grenzenlos ist, und der Tag wird nicht kommen, wenn der Mensch sagen wird, dass er alles weiß. Aus diesem Gesichtspunkt hat alles ein Bewusstsein; zum Beispiel hat ein Stein ein Bewusstsein eines Steins; eine Blume, eine Schnecke, ein Mensch, ein Engel – alles lebt mit seinem Bewusstsein. Der Mensch versteht das, aber versuchen wir, Umgang z.B. mit einem Baum zu halten; für uns ist er ein Baum, aber er hat sein eigenes Leben – er schweigt, spricht nicht, aber weiß alles, weil er es gelernt hat, wenn er oben am Himmel war. Deshalb weisen die Bäume nach oben – wenn man oben steigt, wird man dann alles lernen. Die gegenwärtigen Gelehrten untersuchen einen Apfel, aus welchen chemischen Elementen er besteht, aber er hat etwas, das sie nicht entdecken können. Das Leben besteht nich nur aus diesen Elementen, sondern es gibt etwas Anderes, was man lernen muss. Zum Beispiel früher dachte man, dass die Elektrizität nur durch Drähten transportiert werden kann, und heute weiß man, dass das ohne sie möglich ist.

Es gibt zwei Welten – eine physische und eine Geistige Welt; der Mensch ist sowohl im Geistigen, als auch im physischen Leben. Die Leute gehen von oben nach unten. Heute denkt man, dass die Kultur sich von unten nach oben bewegt, aber ich bestreite das und sage, dass der Apfel sich nicht nur von den Säften ernährt, sondern von der Sonne. Zum Beispiel im Laufe einiger Jahre wächst ein Baum nach dem Gewicht bis zu zwanzig Kilogramm, und er hat all das nicht aus der Erde genommen, sondern von oben. Wir nehmen alles von oben. d.h. von innen, aus einer Welt, die mehr breiter als die Außenwelt ist. Wir können sie mit einem Kegel mit der Spitze nach unten vergleichen – die Spitze ist die Außenwelt, und die Grundfläche ist die innere Welt; wenn der Mensch an der Spitze ist, wird er sagen, dass die innere Welt kleiner ist, und es ist eigentlich nicht so.

Wer beschlossen hat, philosopisch die religiösen Fragen zu erlernen, muss sehr ruhig sein. In der Zeit eines der türkischen Sultan gab es viele Dummköpfe; eines Tages wollte er erfahren, wer von allen der größte Dummkopf ist und befahl, dass man das Gebäude anzündet, in dem sie waren. Erschrocken vor dem Brand flohen alle Dummköpfe und nur zwei blieben drinnen. Als einer von ihnen sah, dass der Brand größer wird, wandte er sich an seinen Kameraden und fragte ihn, was sie machen sollen und der andere antwortete ihm: „Wie bist du nicht zu faul zum Sprechen?“

Wenn der Mensch sterben muss, wird er sterben, unabhängig davon, wo er sich befindet. Zum Beispiel wollte ein reicher Franzose seinen Sohn von der Front befreien, und es gelang ihm, mit viel Geld ihn zum Hinterland zu schicken, aber dort, obwohl sein Sohn vor den Kugeln geschützt war, wurde er mit einer Granate getötet, die in der Nähe gefallen war.... Oft haben die Leute Angst vor Seuchen. Der Mensch muss vor nichts Angst haben, weil er vor Angst sterben kann. Zum Beispiel ging die Pest eines Tages nach Bagdad; ein Mann begegnete ihr und fragte, wohin sie geht. „Ich gehe nach Bagdad, tausend Menschen zu nehmen.“ Die Pest kam, und zwanzigtausend Menschen starben in Bagdad. Als sie zurückkam, begegnete derselbe Mann ihr wieder und fragte, wie viel Menschen sie genommen hatte. „Zwanzigtausend“ – antwortete sie. „Und warum hast du mir gesagt, dass du nur tausend nehmen wirst?“ „Die anderen neunzehntausend starben vor Angst.“

Der Mensch muss vorsichtig in seinem Leben sein. Ein Fahrgast kaufte eine Fahrkarte in Gorna Orjachovitza, aber er hatte keine dreißig Münzen, um sie nachzuzahlen; er bat einen Anwalten, ihm Geld zu geben, aber dieser lehnte ab und sah, wie der Reisende gezwungen war, zu Fuß zu gehen. Derselbe Anwalt war eines Tages in London und als er zurückkommen wollte, bemerkte er, dass dreißig Münzen ihm nicht reichen, und er konnte eine Fahrkarte nicht kaufen – ihm war mit demselben bezahlt. Das zeigt, dass du dasselbe bekommst, was du machst. In diesem Fall ist der Mensch ein trockener Knochen, und er muss sein Geld großzügig ausgeben und jedem helfen, der in Not ist. Und heute sammeln einige Leute Reichtürmer, neben diesem Töten der Menschen; der Gott stellt das in Rechnung und sagt, dass das Geld lebendig werden müssen. Unter dem Geld versteht man alles, womit man helfen kann – Kenntnisse, Gefühle, Wünsche. Unsere Gedanken und Gefühle müssen auch lebendig werden; deshalb sagt Gott jedem: “Sprich zu dir, sprich zu deinen toten Gedanken, Wünsche und Handlungen!“ – so wird in ihnen allmählich eine Bewegung, ein Leben bemerkt werden. Gibt es eine Mutter, die ihr Kind trägt und nicht leidet? Sie leidet, aber ein neues Leben bildet sich in ihr. Wenn der Geist kommt, wird der Mensch dann verstehen, warum er hier, auf der Erde ist, und er wird sehen, wie schön ist, dass er lebt, leidet und stirbt, dass er aus dieser Welt geht und in einer anderen lebt, wo die Menschen sich unter ihnen verstehen werden. Wir, die gegenwärtigen Menschen sind von der ersten, zweiten und dritten Dimension, weil es in uns keine ständige, sondern nur vorübergehende Liebe gibt. Die Liebe in uns muss unsere Seele beleben, unser Herz und unseren Geist kräftigen. So sagt Christus: „Wenn ich mit dem Gott bin, werde ich mich auch in der Hölle gut fühlen, aber wenn ich ohne Ihn im Paradies bin, warum ist er mir?“

Soll Gott mit uns sein; und Er ist in uns und mit uns. Wenn Gott uns sagt: „Sprich!“, wir müssen sprechen. Wir wollen die Welt verbessern, indem wir uns verbessern, aber nur das Vernünftige Leben verbessert den Menschen. Jeder Gedanke, sogar der gute, wenn er nicht vernünftig verwendet werden kann, ist ein schlechter Gedanke und umgekehrt. In der gegenwärtigen Wissenschaft gibt es viele solche Beispiele: zum Beispiel ist das Kohlenstoffdioxid, das den Menschen den Atem nimmt, für die Pflanzen angenehm und notwendig, es gibt ihnen Kohlenstoff als Nahrung, und Sauerstoff wird abgesondert. So ist ein Ding für uns schädlich, für andere nützlich. Gib deine Sünden den Pflanzen, und nimm das Reine von ihnen. Also, man muss sich nicht beschweren. So ist auch in der Schrift geschrieben: Gib deine Sünden dem Gott“; wenn Gott unsere Sünden nimmt, fragt Er: „Können diese Knochen lebendig werden?“

Also, jeder muss sich selbst sagen: „Gott sagt – wir sollen alle Gedanken und Wünsche, unser Geld großzügig für unsere Nächsten ausgeben.“

1 Oktober 1916, Sofia

 

Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto

About    Search History    Top 100    Search Help