Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto
search help
search in titles only
  FontSize-- FontSize++  

 Die Vier Hauptelemente

“Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken.“ Johannes 6:54

Es gibt vier Elemente zum Aufbau des geistigen Lebens: die Göttliche Liebe, das Göttliche Leben, der Göttliche Gedanke und der Göttliche Wille.

Wenn die Kinder die Arithmetik lernen, haben sie vier Grundrechenarten. Wenn ein Chemiker die Chemie erlernt, wird er auch auf vier Elemente stoßen. Wenn die Göttliche Liebe auf sich selbst beschränkt ist, beweist sie das Göttliche Leben, aus dem Göttlichen Leben wird der Göttliche Gedanke geboren, aus dem Göttlichen Gedanken wird der Göttliche Wille geboren, und aus dem Göttlichen Willen – unser Leben.

Wenn das Göttliche Leben in uns nicht produziert wird, können wir nicht denken. Wenn wir wollen, dass Gott in uns lebt, müssen wir Seine Liebe schaffen, müssen wir Ihn lieben, sonst wird er in uns nicht leben. Es sind noch sechs Dinge notwendig, die wir wissen müssen, um diese vier Dinge zu bilden.

Es gibt drei Dinge, die lügen: erstens, der Geschmack – er will, dass wir den Magen prüfen, was ihm notwendig ist; es ist möglich, dass ein gewisses Essen mit einem schlechten Fleisch, aber mit Würzen gekocht ist und so den Geschmack lügt, aber wenn das Essen zum Magen geht, lehnt er es ab. Zweitens, unser Herz; es lügt uns, deshalb müssen wir unserer Seele zuhören – sie lügt uns nicht; weil das Herz Liebkosungen annimmt, und die Seele lehnt sie ab. Drittens, der Intellekt; Die Beziehung zwischen dem Intellekt und dem Verstand ist dieselbe wie die Beziehung zwischen dem Herzen und der Seele - sie werden vom Geist kontrolliert. Wir müssen den Ratschlägen des Magens, der Seele und des Geistes zuhören, um den Geschmack, das Herz und den Intellekt umzuerziehen, und wir müssen wissen, wie wir unsere Magen, Verstand und Seele ernähren. Wenn wir das wissen, werden wir gesund sein. Wo ist diese notwendige Nahrung? Unsere Lungen suchen nach der Luft nicht – wenn wir den Mund öffnen, dringt sie in die Lungen ein. Es gibt um uns tausende Gegenstände für geistige Nahrung, von denen wir sie durch die Augen und Ohren wahrnehmen.

Wie wenden wir diese vier Hauptelemente an? Durch die Liebe. Die Menschen sind unglücklich, weil sie nach der Liebe suchen. Und was ist die Liebe? Das ist eine Bereitschaft zur Selbstaufopferung. Wir lieben jemanden sehr, weil er uns gibt. Wir lieben Christus, weil er uns ernährt, weil er sich selbst durch das Weizenkorn, das wir essen, für uns opfert. Deswegen ist es gesagt: „Isset Mein Fleisch und trinket Mein Blut“. Wenn ihr wollt, dass man euch liebt, müsst ihr zu einer Selbstaufopferung bereit sein; Dass wir lieben, bedeutet, dass wir uns opfern, d.h. dass wir säen – wir müssen eine Liebe säen, um eine Liebe zu ernten. Unser Leben ist nur so wertvoll, wie es unseren Nächsten nützlich ist. Das Leben ist eine Kraft, die Gott uns gegeben hat; man kann sie nehmen, wie sie uns gegeben ist.

Wir haben jetzt kein Leben – wir stöhnen, gehen zu Bett, drehen uns dort usw. Der Mensch muss drei Dinge haben, die für das Leben verlangt werden: einen gesunden und tiefen Frieden und eine Selbstaufopferung für Gott. Christus hat uns den Weg des Lebens gezeigt. Das erste ist die Selbstaufopferung, und das bedeutet, dass wir den Verstand, das Herz und den Besitz für unsere Nächsten opfern. Christus hat Sein Leben dort eingesetzt, wo er erwachsen kann. Die erste Bedingung für unser Leben ist, dass wir auf viele unsere Wünsche und den Schmutz verzichten. Der Fluss mündet sauber ins Meer, aber wenn er zurückkommt, trägt er auch den Schmutz. Wir müssen mit den unsauberen, bösen Wünschen nicht zurückkommen.

Wir müssen die Göttlichen Liebe, Leben, Gedanken und Willen anwenden, um uns dem Gott zu nähern. Wenn wir sie in uns einsetzen, werden wir sie in unserem Leben haben, und Gott wird Seinen Geist schicken, und wir werden gesund und klug sein.

Lassen wir unsere Sünden und wiederholen wir nicht ständig: „Gott wird sie für einen neuen Boden nutzen, um einen Weizen zu säen.“ Die Sonne scheint täglich, Gott ist täglich vor uns. Gott lebt über uns wie die Sonne über die Erde – sie schickt uns die notwendige Wärme und das notwendige Licht, damit wir wachsen, indem sie die Kälte beseitigt, die im Universum herrscht und jeden Fortschritt verhindert. So erhellt, erwärmt und erhebt Gott uns durch Seine Geister. Wenn wir gesund, klug und munter sind, ist der Geist mit uns, und Gott ist mit uns. Für dieses Leben und diese Welt wird kein besonderes Programm gefordert, es ist genug, dass wir das uns Gegebene aus dem ursprünglichen Göttlichen Plan erfüllen, und wir werden reich sein. Wir leiden, weil wir den Plan des Gottes ändern. Wir müssen uns von allen falschen Begriffen und Außeneinflüssen befreien und uns mit dem Gott beraten, der in uns ist. Hören wir unserer inneren Stimme zu – beraten wir uns mit dem Gott, der in uns ist; hören wir unserer inneren Stimme zu – unserer Seele.

Gott ist in der Seele – ich kann; und der Teufel ist in der Seele – ich kann nicht; d.h. wir müssen jeder Tat des Gottes „ich kann“ sagen, und es hat Sinn, dass wir jeder Tat, die nicht vom Gott ist, „ich kann nicht“ sagen. Wenn wir „ich kann“ sagen, wird Gott kommen und uns auch für die schwierigsten Sachen helfen, wenn wir „ich kann“ sagen, werden wir unbedingt das erfüllen. Der Teufel ist stark, weil wir ihm „ich kann“ sagen, wenn er uns zum Lügen veranlässt usw. Die Frau macht einen Fehler, wenn sie sagt: “Ich kann meinem Mann nicht recht machen”, und die Mutter, wenn sie sagt: „Ich kann meine Kinder nicht erziehen.“ Christus will, dass wir zwei Wörter: „ich kann“ und „ich kann nicht“ verwenden. Ich kann lieben, ich kann nicht hassen; ich kann die Wahrheit sagen, ich kann nicht lügen usw. In dieser Weise kommen die zwei Geister, jeden Tag sind sie bei uns – der gute Geist sagt uns etwas, wir lehnen es ab, aber wir sind nicht frei, weil der Geist des Bösen auf uns wartet. Christus kommt uns lehren, dass wir „ich kann“ sagen, wenn das Gute kommt und wenn das Böse kommt, müssen wir „ich kann nicht“ sagen. Ein Acker kann nicht einen Besitz von zwei Herren sein – er muss entweder dem Guten, oder dem Bösen sein. Der Mensch ist auch so. Gott lehrt uns alles, was Gut ist. Seid treu dem Gott, der in euch lebt.

Wir sollen die vier Hauptelemente haben – die Göttliche Liebe, das Göttliche Leben, den Göttlichen Gedanken und den Göttlichen Willen, um in uns den Geschmack, das Herz, den Verstand und den Intellekt zu pflanzen und unsere Herz, Geist und Seele zu entwickeln. Wir sollen „ich habe nicht verstanden“ nicht sagen, und nur ‚ich habe verstanden“. So wird Gott uns lassen, dass wir alles praktisch verstehen.

Wir sollen Gott, Christus, treu sein. Christus, das ist das Leben, die Liebe – die lebendigen Gedanken, die die Völker lehren, dass sie sich lieben. Er ist eine Gesamtheit der Erhabenen Geister, die die Völker lehren, wie sie leben sollen, ihnen die Gesetze geben und sie leiten. Christus ist dieser, der uns von jenen Ketten befreit, mit denen wir uns freiwillig anbinden.Wenn wir Ihn nun nicht sehen, wird Er eines Tages kommen und seine Steuer verlangen. Er ist unser ältester Bruder. Der Tag Seiner Erscheinung wird bald eintreten. Es ist schon spät für diesen, der nach Ihm nicht gesucht hat. Überall gibt es eine Helligkeit, die Lebensweise ändert sich.

Seien wir treu unserem Gott, Christus, den wir schon gekannt haben. Er hat uns Leben und Gesundheit gegeben, und Er wird immer mit uns und in uns sein.

19 April 1914, Burgas

 

Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto

About    Search History    Top 100    Search Help