Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto
search help
search in titles only
  FontSize-- FontSize++  

 Das Weizenkorn

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht" Johannes 12:24[1]

Das Weizenkorn ist das Sinnbild der menschlichen Seele. Es symbolisiert die große Geschichte der Naturentwicklung. Wenn ihr die Hüllen des Weizenkorns auffalten könntet, würdet ihr seine Geschichte verfolgen können, würdet die Geschichte der menschlichen Seele völlig verstehen. Genauso wie das Weizenkorn in den Ackerboden fällt und stirbt, wie es hervorsprießt, aufwächst und Samen trägt, verhält es sich auch mit der Seele des Menschen. Vielleicht ist für euch das Weizenkorn etwas sehr Geringes, etwas, das keinen Wert hat – ein sechzehntausendstel Kilogramm, und um wie viel würde sich nochmals sein Wert, für euch, verringern, wenn man für ein Kilo einen Groschen zahlen würde? Das Weizenkorn aber besitzt Kraft, Potenz und den Geist der Selbstaufgabe, mit dessen Hilfe es sich und die anderen ernährt. Wenn ihr euch zum Essen niedersetzt, denkt ihr nicht an das Weizenkorn, wisst nicht, was für eine Freude es in euch hineinträgt, was für Gedanken es euch bringt. Ihr wisst nichts von seinem Lebensweg! Die Menschen wissen es nicht zu schätzen, die Hühner wissen es auch nicht zu schätzen. Niemand schätzt es, und dennoch ist es ein großes Welträtsel.

Was nun ist in diesem Weizenkorn verborgen? Es ist das Sinnbild des Lebens! Wenn wir den bulgarischen Buchstaben

Ж (J) nehmen, mit dem dieses Wort anfängt, sehen wir, dass er genau dem Weizenkorn entspricht – unten – zwei Beinchen, d.h. Wurzeln, oben – zwei Zweigchen. Wenn wir es gesät haben, zeigt es uns, wohin wir streben müssen. Das Weizenkorn zeigt uns, dass wir zu unserem Ursprung streben müssen: zu Gott. Wir müssen zu Gott streben, damit wir uns verzweigen, sprießen, aufblühen, Nahrung für die Welt ansetzen, d.h.: „Euren Nächsten sollt ihr helfen und euch für sie opfern, so, wie Ich es tue!" Deshalb sagt Christus auch an einer anderen Stelle: „Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgestiegen ist!" – Und woraus wird Brot gemacht? Aus dem Weizenkorn!

Die Menschen unserer Zeit sagen, dass sie unglücklich sind, alle, selbst Könige und Fürsten; vom Ranghöchsten bis zum Untersten: Sie alle wollen etwas, und wenn es ihnen gegeben wird, sind sie immer noch unzufrieden und wollen wieder was haben. Fragt sie, warum sie unzufrieden sind. Sie suchen nach etwas Höherem.

Aber wenden wir uns wieder der Geschichte des Weizenkorns zu. Nachdem es ausgesät wurde, was würdet ihr an seiner Stelle sagen? Ihr würdet sagen: „Es ist vorbei, das Leben ist zu Ende, es verschwindet, vermodert, verfault!" Aber im Weizenkorn gibt es mehr Glauben, als in uns. Nachdem es in die Erde fällt, fault und vermodert es, aber sofort versteht es die Sprache der Sonne und sagt sich, wenn es die ersten Sonnenstrahlen empfangen hat: „Ich werde nicht sterben, ich werde auferstehen und Frucht für andere bringen!", und in ihm entsteht eine Kraft, und es fängt an, zur Sonne zu streben. Es setzt Frucht an und reift. Aber die Menschen lassen es nicht in Ruhe; sie nehmen Sicheln und schneiden es ab. Seine Leiden haben aber noch gar nicht angefangen: Nachdem man es abgemäht, geschnürt und in Garben zusammengebunden hat, sticht man es mit Heugabeln auf und wirft es auf den Karren, bringt es auf die Tenne und breitet es aus. Danach treibt man Pferde drüber und drischt es. Was würdet ihr an seiner Stelle denken?

Auch das Menschenleben durchläuft solche Phasen. Ihr werdet fragen: „Warum müssen wir diesen ganzen Prozess durchmachen?" – Man muss aus dem Beispiel vom Weizenkorn eine Lehre ziehen. Wenn die Dreschschlegel und die Pferdehufe über das Weizenkorn gezogen sind, sammelt man es ein und bringt es in den Kornspeicher. Doch seine Leiden sind immer noch nicht zu Ende: Man siebt es durch, die schlechten Körner fallen runter, die guten bleiben oben, man schüttet es in Säcke und – marsch! – zur Wassermühle, zu jenen beiden schweren Steinen, die es völlig zerreiben und zermalmen sollen. Wenn ihr an der Stelle des Weizenkorns wäret, was würdet ihr sagen? „Was ist das bloß für ein Leben und eine Welt, die Gott hier geschaffen hat?" Aber das Weizenkorn hat eine große Geduld, es sagt: „Ihr werdet noch sehen, was aus meiner Geschichte wird!" Man trägt es aus der Wassermühle als Mehl heraus, bringt es nach Hause, aber wieder lässt man es nicht in Ruhe; jetzt fängt die Frau an, es durchzusieben, wirft einen Teil weg, schüttet den anderen in den Backtrog, fügt Sauerteig hinzu und knetet Brot. An der Stelle vom Weizenkorn würdet ihr glauben, aufatmen zu können: „Unsere Leiden sind endlich zu Ende!" Nein! Nachdem es aufgegangen ist, wird es geradewegs in den Backofen geschoben, und nachdem man es rausnimmt, sehen wir jene schönen Laibe. Wenn ihr an der Stelle vom Weizenkorn wäret, würdet ihr sagen: „Jetzt habe ich meine Bestimmung erreicht, und die Leiden finden ein Ende!" Doch nach einer gewissen Zeit fängt man an, diese schönen Laibe in Stücke zu brechen und zu verzehren. Auf diese Weise erreicht das Weizenkorn den Magen, dort bildet es Säfte, die unseren Verstand versorgen. Und was geschieht dann? In unserem Gehirn bilden sich große Gedanken, in unserem Herzen neue Wünsche. Das Weizenkorn bringt das Kleid, welches unsere Gefühle einkleidet, es ergießt sich aus der Feder der Schriftsteller und Dichter, es schwingt mit dem Bogen des Geigers. Das gibt uns das Weizenkorn.

Wenn dieses Korn diesen Prozess nicht durchgemacht hätte, würden wir die Schönheiten der Natur niemals sehen können. Warum? Weil das Weizenkorn uns Kraft gibt, um sehen und schauen zu können. Deshalb sagt Christus: „Ich bin das lebendige Brot!" Denn, um zu leben, muss man im Austausch mit seiner Umwelt sein, muss anfangen, ihr zu helfen und von ihr geholfen zu werden. So wie das Weizenkorn diesen Prozess durchgemacht hat, müssen auch wir uns aufopfern. Übrigens, Opfer zu bringen, ist gar nicht so schwer.

Wenden wir uns nun zur Geschichte des Lebens Christi, zur Geschichte des jüdischen Volkes, hin. Wie erklärt ihr euch diesen Widerspruch, dass ein Volk Tausende von Jahren auf seinen Erretter, auf seinen König wartet, der ihm Freiheit schenken soll, und als Er endlich erscheint, es gerade jüdische Erzpriester und Fürsten sind, die sich über Ihn beklagen? Ihr würdet sagen, dass wenn Christus zu unserer Zeit gekommen wäre, es Ihm besser erginge. Ich zweifle daran. Ich werde euch eine Tatsache vor Augen führen: Seht, wie Mann und Frau miteinander umgehen, und ihr werdet euch denken können, wie man mit Christus verfahren wäre. Wenn die Wahrheit auf die Welt kommt, wird sie sich nicht in einem festlichen Gewand präsentieren, sondern in einem anspruchslosen Kleid, und darum ist auch Christus unter dem jüdischen Volk in dieser einfachen Form erschienen. Das ist der Grund, warum die Menschen die Wahrheit nicht begreifen können. So sind nun mal die Gesetze dieser Welt.

Aber es gibt auch ein anderes Gesetz in der Welt, das sich durch das Sonnenlicht äußert. Wenn die Sonne anfängt, über alle Keime und Wesen dieser Welt zu scheinen, ruft dieses Licht, das im Menschen eigentlich Fröhlichkeit und Freude erzeugt, in anderen Hass und Bosheit hervor. Das Licht, dass einige in gute Stimmung versetzt, macht andere grausam. Das Licht und die Wärme treiben den Wolf dazu, sich zu überlegen, wo er Schafe reißen kann; wenn ein Dieb die Sonnenstrahlen spürt, fängt er sich zu überlegen an, wo er Geld stehlen kann, werden sie von einem Menschen gespürt, der zum Guten strebt, wird er einen armen Menschen aufsuchen, um ihm zu helfen. Gib dem Huhn ein Weizenkorn, und es wird schöne Federn bilden; gib es einem Schwein, und es wird schöne Borsten bilden; gib es einem Wolf, und er wird schöne Zähne und Krallen bilden; gib es einem Fisch, und er wird schöne Schuppen bilden. Die Physiologen können diesen Umstand nicht erklären. Jedes Wesen nutzt die Nahrung, die Wärme und das Licht, seiner Entwicklung und seinen Verhältnissen entsprechend. Ihr könnt dieses Gesetz verstehen, indem ihr diese zwei entgegengesetzten Welten betrachtet.

Es ist unmöglich zu erklären, warum es Übel unter den Menschen gibt, warum sie der Liebe den Hass, der Wahrheit die Lüge vorziehen. Das können wir nicht erklären; viele Warum? – Fragen werden unbeantwortet bleiben. Das bulgarische Wort "saschto" ("warum") ist ein Fragezeichen, welches meint: „Ich will!" Warum müssen wir wollen? Es besteht ein Gesetz, das besagt, dass wir nach Fortschritt streben müssen!

Christus sagt, dass, wenn das Weizenkorn, das auf die Erde fällt, nicht stirbt, allein auf dieser Welt bleibt. Was ist die Einsamkeit im Leben? Sie ist das grausamste Los, das einem widerfahren kann! Sich zu vermehren – das ist der Lebenssinn. Alle Leiden dieser Welt fußen darin, dass die Menschen für sich alleine leben wollen. Immer entsteht das Übel aus dem Wunsch, allein zu sein, und Mittelpunkt der Welt zu werden. Aber in den göttlichen Gesetzen ist eine solche Idee undenkbar. Unsere Gedanken und Wünsche sind zum Einstürzen verdammt, wenn wir sie auf Sand bauen. Wir können in dieser Welt glücklich werden, gerade, wenn wir für Den Herrn leben; und wir müssen für Ihn leben. Die Erklärung für diese Tatsache finden wir in der Natur selbst. Wenn die Sonne morgens aufgeht, geht sie für alle auf, weil sie alle liebt; sie ist aufmerksam gegenüber allen Wesen, von den niedrigsten bis zu den höchsten, und deshalb richten sich alle Blicke auf sie. Von dort kommt diese Energie, die euch aufweckt und erhebt. Sagt uns etwa die Sonne, dass wir in sie hineinkriechen sollen? Sie sagt uns, dass wir die Güter, die sie uns gibt, nutzen müssen, und so, wie sie die Welt beleuchtet, auch wir auf unsere Umgebung Licht und Wahrheit ausstrahlen müssen!

In unserem Verstand gibt es einige Missverständnisse, die aus unserer egoistischen Lebensweise erwachsen sind. Wenn ihr zum Beispiel in euer Haus eintretet, das nur ein Fenster hat, in dem ihr aber zwanzig oder dreißig Gäste eingeladen habt, werdet ihr ihnen möglicherweise sagen: „Ihr habt nicht das Recht dazu, das Fenster zu benutzen, nur ich darf sehen!"; und während ihr die Sonne so anschaut, sind alle anderen ihrem Licht entzogen, aber ihr müsst auch sie rufen, damit sie die Sonne sehen, ihr müsst ihnen den Weg zeigen, auf dem sie das Haus verlassen und das Licht sehen können. Deshalb ist es für den Menschen nicht gut, viele Leute um sich zu haben, weil nie alle auf einmal das Licht der Sonne und deren Wärme genießen können. Wir müssen ihnen sagen, dass sie hinausgehen sollen.

Darum sagt Christus: „Wer nur sich liebt, soll sich fortmachen!", und an einer anderen Stelle: „Wer seinen Vater und seine Mutter mehr liebt als Mich, ist Meiner nicht würdig!" Denn wenn sich eine Person dem Fenster zu sehr nähert, nimmt sie den anderen die Möglichkeit, rauszuschauen. Geht lieber zwanzig, dreißig Schritte zurück. Das ist eine physische Angelegenheit. Damit möchte Christus sagen, dass das Leben nicht aus den materiellen Gütern besteht. Sie sind nur Hilfsmittel, genauso wie die Lehrbücher, Schultafeln und Schreibfedern, die für die Schüler Lehrmittel sind. Dass ihr ja nicht denkt, dass Der Herr nur einen solchen Kleinkram für euch bereit hält: Er hat etwas Größeres mit euch vor! Fragt einen Frosch nach seiner Auffassung vom Leben und er wird euch antworten: „Über den Sumpf, in dem ich wohne, will ich mehr Fliegen, und ich will, dass sie näher an mir vorbeifliegen, damit ich sie leichter fangen kann!" Wenn ihr ihn dann beobachtet, wie er schweigend und scheinbar vor sich hinphilosophierend dasitzt, beobachtet er die Fliegen: Um sie zu schnappen, wenn sie nah genug an ihn dran sind. Das ist seine Auffassung vom Leben.

Wir steigen eine Treppe hinauf und brauchen uns deshalb nicht zu denken, dass wir den Gipfel unserer Entwicklung schon erreicht haben: Wir haben auf dieser Treppe der Entwicklung noch einen weiten Weg zurückzulegen, bis wir das Ziel, nach dem wir streben, erreicht haben. Der Abstand zwischen Menschen und Engeln ist so groß wie der zwischen einer Kaulquappe, aus der sich der Frosch entwickelt hat, und dem Menschen. Vom Standpunkt der Engel aus sind wir noch Kaulquappen. Einige werden sagen: „Die Menschen sind doch nach dem Ebenbild Gottes geschaffen worden, stimmt's?" Stimmt, aber damit haben sie bei weitem nicht dieses Aussehen erlangt! Ihr seht doch, was wir tagtäglich tun! Wir müssen die Eigenschaften Gottes annehmen, um sagen zu können: „Wir sind das Ebenbild Gottes!" Welche sind Seine Eigenschaften? Es ist die Tugend, die Liebe, die Weisheit und die Wahrheit! Die Tugend schließt die Boshaftigkeit aus, die Liebe – den Hass, die Weisheit – den Irrsinn, die Wahrheit – die Lüge. Erst, wenn wir die Übel in uns ausschließen, werden wir zum Ebenbild Gottes. Schaffen wir es nicht, bleiben wir Kaulquappen.

Ich habe nichts gegen den Frosch, er muss Fliegen fressen. Warum gerade Fliegen? Ich sage es euch: Weil die Fliege als fliegendes Wesen über ihm lebt, strebt der Frosch auch danach, durch die Lüfte fliegen zu können, weshalb er versucht, die Vibrationen der Fliege zu empfangen und in sich zu entwickeln, damit er eines Tages auch fliegen kann. Warum frisst der Wolf Schafe? Er muss Schafe fressen, um sanft zu werden, weil indem man gute Sachen isst, auch gut wird! Schauspieler haben den Versuch gemacht, als sie eine platonische Liebesbeziehung spielen sollten, lange Zeit vorher Schafsfleisch zu essen, weil sie dieses Fleisch für solche Gefühle empfänglich macht. Der Wolf hat also ein Recht darauf, wenn er sanft werden will, Schafe zu fressen. Ganz bestimmt wird er es werden, denn der Wolf ist jetzt schon viel ruhiger als früher. Die Menschen essen deswegen Schafe und Hühner, weil, indem sie Schafe essen, schön werden wollen, und sie essen Hühner, weil auch sie geflügelt sein wollen, so wie die Engel. Ihr habt ein Recht, euch von Tieren zu ernähren. Das Übel liegt nicht in der Speise. Wenn man ein Verbot über gewisse Speisen verhängt, geschieht das aus der Erkenntnis heraus, dass dem Wesen, das für die Mahlzeit verwendet werden soll, kein Schaden zugefügt werden darf. Ich sage, dass ihr alles essen dürft. Geht in den Hühnerstall und greift euch ein Huhn, wenn es nicht kreischt, könnt ihr es schlachten und essen. Wenn es kreischt, lasst es! Bei dem Schaf dasselbe – wenn es blökt, lasst es; es will auf der Erde leben! Ihr müsst sie also vorher fragen. Fragt, welches Schaf und welches Huhn in euch leben will.

Christus sagt: „Ich bin ein lebendiges Brot, und wer Mich isst, wird ewig leben!"

Um die Worte Christi verstehen zu können, müssen wir uns reinigen: die Augen ebenso wie unseren Verstand. Unser Verstand ist ein wunderbares Werkzeug, wenn man ihn zu gebrauchen weiß; aber er kann auch zu einer sehr gefährlichen Waffe werden, wenn wir nicht mit ihm umgehen können. Einen ungesäten Acker umzupflügen, um ihn anzusäen, ist euer gutes Recht: ihr folgt damit einem Naturgesetz. Aber wenn ihr einen schon gesäten Acker umpflügt, begeht ihr eine Dummheit. Einige Menschen sagen: „Wir müssen denken und kritisieren!", weil Wissenschaft ohne Kritik nicht bestehen könne. Kritisieren – gut, aber wie? Mit der Kritik ist es wie mit der Chirurgie; ein krankes Teil muss aus dem Körper geschnitten werden. Dies verstehe ich, da ist sie nützlich; Aber wie man auf die Idee kommen kann, gesunde Teile rauszuschneiden, ist mir unbegreiflich. Ein solcher Chirurg zu werden, ist nicht schwer: jeder kann eine Säge nehmen und das Bein des Patienten abschneiden; jeder von euch besitzt diese Fähigkeit, aber es gibt nur Wenige, die diesen Eingriff richtig ausführen können.

Um es zu lernen, müssen wir uns unbedingt das Gesetz der Tugend und der Liebe aneignen. Wenn ich euch von Liebe erzähle, glaubt nicht, dass ich eine Lehre von Ruhe und Frieden vertrete; denn der, der lieben will, muss die größten Schmerzen in der Welt ertragen; wer nicht gelitten hat, kann dieses göttliche Prinzip der Liebe nicht erfahren. Um Gott zu lieben, müssen wir bereit sein, uns selbst zu opfern, so, wie Sich auch Gott für uns opfert. Um Ihn zu erkennen, sagt ihr: „Mein Herr, gib uns das, was wir brauchen!" „Gib, gib, gib!" – das ist der Ruf, der sich von einem Ende der Welt zum anderen zieht. Und nie gab es soviel Geld wie heute; jeder von uns bekommt einen vielleicht drei-, viermal höheren Lohn als noch unsere Väter, und trotzdem reicht er nicht aus. Das Geld ist entwertet, weil es nichts gibt, dem es entsprechen könnte; wir müssen vielmehr um Weizen, Mais, Birnen, Äpfel, um Wahres, Schönes und Gutes-beten. Ihr sagt: "Mein Herr! Ich will schön sein, ich will reich sein!" Ihr wollt euch viele Sachen aneignen, aber wisst ihr, dass euch dieser Wunsch Unglück bringt? Sobald ihr reich geworden seid, wird ein Jeder versuchen, euch Schaden zuzufügen, und um euch zu schützen, werdet ihr, wie die reichen Amerikaner, Leibwächter brauchen, von denen Sie drei oder vier ständig um sich haben, weil man auf Schritt und Tritt versucht, Sie zu erpressen. Wir brauchen keine Reichtümer, sondern wesentliche Dinge, die das Leben lebenswert machen.

Allzu lange haben wir die Entwicklung unseres Herzens vernachlässigt und müssen uns endlich wieder dieser Grundaufgabe zuwenden: unser Herz entwickeln und veredeln. Das Übel wurzelt nicht in der Vernunft, sondern im Herzen. Jeder von uns muss sein Herz fragen, was es will. Unser Herz hat sich durch unsere Schuld degeneriert; wir haben es allzu oft gezwungen, einem Dienstmädchen gleich, zu lügen, jemandem Schlechtes zu wünschen usw. Der Herr sagt in der Heiligen Schrift: „Mein Sohn, gib mir dein Herz!"; Er sieht und erkennt die Irrtümer der Menschen und will von uns nichts anderes als dieses: Ihm unser Herz zu öffnen, damit Er in ihn eintreten kann. Ihr werdet fragen: „Wie können wir ihm diesen Wunsch erfüllen?" Genau so wie ihr ein Fenster aufmacht, damit Sonnenlicht euer Zimmer durchflutet. Man sagt: „In ein Zimmer, in das Licht eintritt, braucht der Arzt nicht zu kommen, denn Krankheit, die kennt man dort nicht", oder umgekehrt: „Wo Licht nicht reinkommt, geht der Arzt nicht raus"; genauso tritt ins menschliche Herz, das von Gott durchdrungen ist, der Teufel nicht ein. In diesem Sinne ist Der Herr ein Arzt. Manchmal kommt ein Arzt und sagt: „Du musst mehr essen, du musst mehr trinken, du musst dies und dies und jenes machen!", und wir ertragen es, ertragen, ertragen, bis schließlich unser Rückgrat bricht.

Oftmals gleichen wir jenem Kameltreiber, der durch die Wüste zog, und dessen Kamel nur mit Mühe die aufgeladenen Lasten tragen konnte; als er auf dem Wege ein Fuchsfell findet, wirft er auch das auf das Kamel, wodurch sein Rückgrat bricht und die aufgeladenen Güter in der Wüste zurückbleiben müssen. Der Rücken des Kamels nämlich kann nur eine bestimmte Menge an Last tragen. Das Kamel – das sind wir. Wir sind es, die reisen, und wenn wir auf unseren Rücken mehr Last laden, als wir tragen können, werden wir dadurch eines Tages unsere Entwicklung behindern. Damit empfehle ich euch nicht die Armut; ich empfehle euch Reichtum in dreifacher Richtung: Nicht nur physischen, nicht nur kognitiven, sondern auch geistigen. Der Himmel wünscht sich solch reiche Menschen, weil nur sie freigebig sein können. Wenn Christus uns auffordert: „Sammelt Schätze!", meint Er gerade solche Reichtümer damit. Legt euer Kapital im Himmel an, damit Gott die armen Menschen mit den Zinsen ernähren kann. Die Engel arbeiten nicht unsere Erlösung aus, denn diese Aufgabe fällt einzig und allein uns zu, und wir haben alle Voraussetzungen, sie zu erfüllen. Es ist nicht Sinn der Sache, dass alle gleichermaßen belesen werden; jeder muss so viel Wissen haben, wie er braucht. Einer beklagt sich: „Mein Hirn ist zu klein!"; ich antworte ihm: „Wenn du kein kleines Pferd versorgen kannst, wie willst du dann erst ein größeres versorgen; wenn du ein kleines Herz hast und es nicht beherrschen kannst, für was brauchst du dann ein anderes, ein größeres Herz, das auch größere Wünsche hat?"

Was sollen wir tun? Auf jeden Fall nicht durch die Zukunft umherschweifen, sondern alle Güter, die der heutige Tag uns gegeben hat, ausnutzen, um Gutes zu tun; er wird uns auch zukünftig alle Güter bringen. Das Gesetz ist, dass Gott, Der die Voraussetzungen für diesen Tag geschaffen hat, auch die Voraussetzungen für die anderen Tage schaffen wird: Wir brauchen uns keine Gedanken darüber zu machen, was in der Zukunft aus uns wird, sondern wir können beruhigt sein: es gibt gewisse Gesetze, die die Beziehungen der Menschen untereinander regeln. Dass euch ein Mensch Schwierigkeiten bereitet, ist nicht zufällig; es geschieht nach dem Gesetz selbst. Jedes Unglück wird euch Segen bringen, jedes Problem wird euch einen neuen Horizont eröffnen. Das könnt ihr jederzeit nachprüfen und deshalb braucht ihr euch über die Unglücke, die euch geschehen könnten, nicht zu beunruhigen. Jemand fragte mich nach der politischen Zukunft Bulgariens: „Was wird aus ihm?" Eine merkwürdige Frage! Wie sieht es momentan mit ihm aus? – Bulgarien bekommt eine Massage und das ist alles! Das Land wird ein bisschen entlastet; schließlich hat es neue Erfahrungen zu machen und eine neue Aufgabe zu lösen. Wir denken nicht vernünftig über die Gesetze nach, die unser Leben regeln, sondern wir suchen ständig nach einem Schuldigen. Wer ist schuldig, sagt! Schuldige werdet ihr keine finden! Schuld aber ist die egozentrische Lebensweise der Menschen. Wenn man als König andere regieren will, macht man sich schuldig. Jener, der einen König stürzen will, macht sich ebenfalls schuldig. Es ist für uns gleichgültig, wer König ist – dieser oder jener – es ist tatsächlich egal: sie alle gehen den gleichen Weg.

Ich sage nicht, dass man nicht den Wunsch haben soll, König oder Königin zu werden. Aber wessen König oder wessen Königin? Man sollte sich selbst ein König sein: seines eigenen Verstandes, seines Herzens und seines Willens! Ach übrigens, wie steht es eigentlich mit euren Untertanen – euren Gedanken, Gefühlen und Wünschen? Habt ihr sie unter Kontrolle? Habt ihr sie in Ordnung gebracht? Werdet erst ein Vorbild! Was wäre ich für ein Prediger, wenn ich mich an die Menschen wende und sage: „Seid großzügig", aber selber geizig bin, „Stehlt nicht", aber selber stehle; wenn ich sie auffordere: „Lügt nicht", aber selber lüge? Der Lehrer, der die Leute lehrt, muss ein Vorbild sein, er selbst muss ein Beispiel geben. Auch Christus ist zu den Menschen auf die Erde gekommen, um sie zu belehren und um ihnen ein Vorbild zu sein. Und wenn wir seine Lehre verstanden haben, wird sich die Welt sofort verändern. In uns ist eine ungeheure Kraft verborgen, die wir aber nicht nutzen können, weil wir nicht wissen, wie man mit ihr umgehen muss.

Einst wuchs eine Distel mitten auf einer Landstraße und behinderte die Reisenden. Die Vorbeiziehenden schlugen sie mit ihren Wanderstöcken zur Seite, aber je mehr sie sie schlugen, desto mehr wuchs sie, bis sogar Wagen anfingen, an ihr umzukippen. Alle wunderten sich und wussten nicht, was sie tun sollten. Aber Einer kam mit einer Kreuzhacke und sagte: „Ich werde ihr zeigen, wo's langgeht", und fing an, die Wurzeln zu untergraben; die Distel lachte am Anfang und sagte sich: „So viele Menschen konnten mir nichts anhaben, glaubt er etwa, er könnte mich erschrecken?" Aber die Kreuzhacke grub sich immer tiefer in den Boden, und die Distel musste sich schon recht bald eingestehen: „Dieser verfluchte Kerl, er hat meine schwache Stelle gefunden".

Solange ihr nicht anfangt, mit einer Kreuzhacke zu arbeiten, wird die Distel euch verlachen und verspotten: „Schaut nur, wie gut ich wachse und gedeihe!" Das ist ein Gleichnis, das ihr annehmen müsst. Wer ist diese Kreuzhacke? Denkt nach und ihr werdet draufkommen! Wir müssen immer wie ein Richter urteilen können. Während des amerikanischen Bürgerkrieges z.B. wurden dem Gericht zwei Angeklagte vorgeführt, von denen der eine blind, und der andere ohne Beine war; ihr Verbrechen war folgendes: Sie gingen Äpfel stehlen; der Obstbauer griff sie auf und führte sie zum Richter; der Blinde aber sagte: „Ich bin blind, ich kann keine Äpfel geklaut haben, ich habe nur meine Hände ausgestreckt und ein paar vom Boden aufgehoben!", und jener, der keine Beine hatte, sagte: „Ich habe keine Beine und kann somit auch nicht stehlen gehen!" Nach kurzer Überlegung befahl der Richter: „Hebt den Lahmen auf den Rücken des Blinden", und fügte hinzu: „Dieser, der Augen hat, hat den Apfelbaum gefunden, und dieser, der keine Beine hat, dafür aber Hände, hat die Äpfel gepflückt." Und tatsächlich, sie wurden so überführt.

So steht es auch mit dem Menschen: Er besteht aus zwei Wesen, das eine ist blind, das andere ohne Beine. Wenn Der Herr sie am Tatort erwischt, fängt jedes von ihnen an, irgendwelche Ausflüchte zu suchen: „Ich habe nichts gepflückt, ich habe nichts angefasst, ich bin nicht gelaufen...!"; aber Der Herr sagt: „Stellt den einen auf den anderen!", und so richtet Er über sie zusammen. Welches ist das Wesen, das keine Augen hat? Der menschliche Trieb! Und jenes ohne Beine? Der menschliche Verstand! Wenn sich beide sagen: „Komm, lasst uns ein bisschen stehlen!", steigt der eine auf den anderen und beide gehen Äpfel klauen. Und wenn man sie ergreift, sagt der eine: „Warum schlagt ihr mich?", und der andere sagt: „Warum schlagt ihr mich?" Schuldig aber sind beide!

Die Evolution ist gut für uns; auf uns warten große Güter; aber wir müssen klug genug und gut genug werden, wir müssen uns zusammenreißen, um in der Lage zu sein, dieses Erbe antreten zu können. Diese drei Dinge, die ich aufgezählt habe: Tugend, Gerechtigkeit, Weisheit, sind große Reichtümer, und wenn ihr sie erst besitzt, werdet ihr gesund und glücklich.

Ihr werdet fragen: „Wie können wir diese Lehre auf die Welt übertragen?" – Wir brauchen nicht die Welt in Ordnung zu bringen: Die Welt ist bereits in Ordnung, in der Welt gibt es keine Anomalien, alles geht nach einer ihr eigenen Ordnung; wir wissen, woher Ereignisse, seien sie nun politisch oder natürlich, kommen; es ist nicht nötig, den Lauf der Dinge umzukehren. Doch eins ist wichtig: Die Persönlichkeit in dieser Welt zum Guten zu bekehren, sei es nun Mann oder Frau. Wenn sich der Mensch zum Guten bekennt, werden es auch seine Kinder tun, sowie seine Nächsten und schließlich die ganze Welt. Wie der Sauerteig wird auch diese geknetet. Er ist der Grundsatz, den Christus gelegt hat, und Christus wirkt, damit dieser verwirklicht wird. Genauso wie sich die Puppe einer Seidenraupe erhebt und weiterentwickelt, wird auch die Welt sich erheben und zum Besseren wandeln. In dieser Welt herrscht große Unruhe, weil alle, die keinen Seidenkokon wickeln können, befürchten, den kommenden Winter nicht zu überstehen. Diese Verwandlung muss sich in unserem Verstand, in unserem Herzen, in unserem Willen vollziehen, und wenn wir diese Verwandlung abgeschlossen haben, werden wir spüren, dass es in unserem Innern eine große Kraft gibt. Dann werden wir in Berührung mit jenen höheren Wesen kommen, die fortgeschritten sind, und die wir Heilige nennen. Wenn wir mit ihnen in Verbindung treten, wird unser Verstand klar, genauso wie der Verstand der Schüler, wenn sie von ihrem Lehrer belehrt werden. Die Heiligen sind Lehrer der Menschheit, und wir alle müssen uns nach ihnen ausrichten. Sie lehren die Welt, wie sie leben muss. Sofort werdet ihr fragen: „Wo sind diese Lehrer, an welchem Ort befinden sie sich? Ihre Bilder sehen wir in den Kirchen!" Jedes Ding hat seinen Schatten und diesem folgend, können wir den Gegenstand finden.

Eure Wünsche in der Welt sind ein Schatten, eure Bestrebungen auch; ihr wollt das Wesen der Dinge erkennen, so müsst ihr dem Gesetz folgen, Ihr müsst aus dem Herzen aufwärts zu eurer Vernunft hinaufsteigen, um Gott zu erkennen. Wie sollen wir uns Gott vorstellen? Wir können Ihn uns als den besten, vollkommensten Menschen vorstellen, in Dem es weder Bosheit noch Hass gibt, Der die Menschen so liebt, wie ein richtiger Vater seine Kinder; denn Gott steht so zu uns. Was glaubt ihr, hört Er uns jetzt oder nicht? Er hört und arbeitet in unseren Köpfen. Die Stimmungen, in denen wir uns jeden Tag befinden, verdanken wir Ihm. Wie die Sonne, die uns jeden Morgen durch ihren Aufgang froh stimmt, verdanken wir die glücklichsten Stunden unseres Lebens dieser inneren Sonne, die uns erleuchtet. Im geistigen Leben gibt es auch einen Auf- und einen Untergang. Während des Heranwachsens geht die Sonne auf – ihr befindet euch im Mittag. Im hohen Alter geht ihr mit der Sonne unter, um danach wieder aufzugehen. Der Herr wird in den Herzen und in der Vernunft vieler Menschen aufgehen; für viele aber auch nicht. Jene, in deren Herzen Gott aufgeht, werden Fröhlichkeit und Freude erfahren, und jene, für die Er nicht aufgehen wird, werden sagen: „Das Leben ist ein Unglück, ein Jammertal, ein einziges Leiden!" Sie müssen warten. Warum? Weil es in ihnen noch keine Voraussetzung zum Aufgang gibt; denn, würde Er vorzeitig aufgehen, wäre es für sie ein Unglück. Es ist für sie besser, sich jetzt zu erholen. Ich sage nicht, dass sie sterben werden – überhaupt nicht; ich führe nur ein Gesetz an. Wenn man vom Sonnenuntergang spricht, meint jeder damit das Sterben. Was ist das "Sterben"? Es ist eine Annahme. Jeder von euch muss gestorben sein, um darüber reden zu können, was der Tod ist; jetzt stellen wir ihn uns nur vor.

Tolstoj beschreibt in einer seiner Erzählungen folgendes: Jemand begegnete einem russischen Mönch, der fünfundachtzig Jahre alt war, einen weißen Bart trug und fragte ihn: „Welche Gründe haben dich eigentlich dazu bewogen, Mönch zu werden?" Der Mönch erzählte ihm seine Geschichte: „Ich stamme von einer Fürstenfamilie ab; als ich zwischen einundzwanzig und fünfundzwanzig Jahre alt war, wollten mein Vater und meine Mutter mich mit einer Fürstin verheiraten; zu dieser Zeit fiel ich in ein Koma, dann kamen Ärzte, fühlten meinen Puls: – „Das Herz ist stehen geblieben, er ist tot!", stellten sie fest und rieten, mich zu begraben; ich dachte: „Ist das der Tod?" Ich konnte ihnen kein Zeichen geben, dass ich noch am Leben war; dann kamen meine Verlobte und ihr Vater, und ich hörte, dass er versuchte, sie zum Weinen zu bringen: „Damit die Leute sagen, du hättest ihn geliebt". Sie antwortete: „Ihn habe ich nie geliebt, sondern nur seinen Besitz!"

Und ich dachte: „Wenn Der Herr mich auf die Welt zurückbringt, werde ich ein neues Leben anfangen!"

Wie qualvoll es doch war, am Leben zu sein, und es nicht sagen zu können; zu sehen, dass alle weinen, und nicht aufschreien zu können: „Ich lebe!" Wie viele Menschen wurden wohl unter solchen Umständen begraben! Es gibt nichts Schrecklicheres als dies – lebendig begraben zu sein. Das Schlimmste ist, Tage und Monate lang unter der Erde zu leben und sich nicht vom Körper befreien zu können; es ist das übelste Gefängnis, die reinste Hölle! Wenn wir rein wären, würden wir wissen, wann die Seele den Körper verlassen hat, und niemand hätte dieses Leid erfahren müssen!" Nachdem der Arzt sagt, dass der Kranke nicht mehr am Leben ist, beschließen die Leute sogleich: „Bahrt ihn auf!" Sie schreinern einen hübschen Sarg und tragen ihn mit Musik und Gesang hinaus. Wo bleibt ihre Liebe? Das ist die Liebe der Nächsten und der Gesellschaft! Einer sagt: „Ich liebe euch!" Wie meint er das? Etwa so, wie die Katze die Maus liebt oder der Wolf das Schaf? Das soll Liebe sein? Es ist die Art von Liebe, an der die Welt leidet. Die Liebe, die die Welt braucht, besteht darin, dass wir die anderen lieben und ihnen helfen, damit sie wie wir glücklich werden. Deshalb hat Jesus gesagt: „Jener, der an Mich glaubt, wird das tun, was Ich tue, und wer Mich liebt, den wird auch Mein Vater lieben, und Er wird kommen und in ihm eine Wohnung bauen!". Ihr fragt: „Was wird aus Bulgarien?" Ich frage zurück: „Was wird aus euch?" Wisst ihr nicht, dass euch der Teufel alle Güter weggenommen hat, dass er sogar schon eure Haut verkauft hat, und ihr fragt: „Was wird aus Bulgarien?" Bulgarien – das seid ihr! Ihr müsst zu Gott um Hilfe beten, um diesen uneingeladenen Gast aus euch hinauszujagen, damit eure Güter, eure Vernunft und euer Herz euer Eigentum bleiben. Der Teufel ist am Leid schuld, aber ihr braucht euch nicht über ihn zu ärgern. Denn in Bezug auf eine Sache kann man ihn nur loben: er ist sehr fleißig, er verzagt nicht. Wenn ihr ihn aus der einen Tür rausgejagt habt, tritt er durch die andere wieder ein; wenn es ihm auf die eine Weise nicht gelungen ist, probiert er es auf die andere. Das ist eine ausgezeichnete und vorbildliche Eigenschaft. Der Herr sagt: „Nehmt euch ein Beispiel an ihm; er ist der Lehrer der Menschen!", er lehrt sie und wird sie alle belehren; dadurch, dass er euch ständig belügt und betrügt, werdet ihr irgendwann zu ihm sagen können: „Wir haben dich durchschaut, uns kannst du nicht mehr belügen!"

Jemand sagte zu seinem Freund: „Meinen Affen kannst du nicht täuschen!"; sein Freund geht zu ihm nach Hause, zum Affen, stellt sich schlafend. Der Affe schlummert alsbald ein und der Freund stiehlt einiges Geld. Der Herr des Hauses kommt zurück, sieht den Schlamassel und verpasst dem Affen eine Tracht Prügel; das nächste Mal wird der Affe sich nicht täuschen lassen und seine Augen offen halten, weil er weiß, dass es sonst Schläge setzt.

Nach unseren Erfahrungen, die wir in der Welt machen, werden wir dem Teufel, wenn er kommt, sagen können: „Meine Augen sind offen!" Wenn ihr leidet, sagt euch: „Noch habe ich nicht den ganzen Prozess des Weizenkorns durchgemacht!", und wenn sich eure Gedanken und euer Herz verwandeln und ein wunderschönes Aussehen annehmen, werdet ihr mit Recht behaupten können, das Ebenbild Gottes zu sein. Dann wird Gott euch auferwecken, so wie die Sonne das gesäte Weizenkorn zum Leben erweckt.

Ein Vortrag von dem Meister, gehalten am 23. März (alten Stils) 1914 in Sofia

Aus dem Bulgarischen übersetzt von Milkana Bojinova

Lektorat: Stanislava Stefanova

Das Übersetzungsteam der Geistesgesellschaft „Bjalo Bratstvo"

[1]"Die Bibel", Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, 1999

Copyright (c) 1997 Publishing House "Byalo Bratstvo" All Rights Reserved

 

Home English Russian French Bulgarian Polish Deutsch Slovak Spanish Italian Greek Esperanto

About    Search History    Top 100    Search Help